logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 8633 Treffern Seiten (432): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Band 1174: Kampf um den Gral
Das Gleichgewicht

Antworten: 32
Hits: 1275

Heute, 18:08 Forum: PZ1001-heute

Zitat:
Original von Weltenbummler
Zitat:
Original von Das Gleichgewicht
... und die Neue Hölle ...


Sie ist jetzt ĂŒber 7 Jahre alt. Da ist sie nicht mehr neu oder ein Baby. Die Hölle ist nun erwachsen.


Das sind dann 26 Romane im Jahr. 182 Romane. Von denen sich (sag ich jetzt einfach mal) ein FĂŒnftel mit dem Thema beschĂ€ftigt hat. 36 Romane. Äh, was ich damit sagen will.

1) So richtig viel Romane dazu gab es noch nicht.
2) Ich akzeptiere die Hölle erst, wenn dieser "Übergangs"-Plot auserzĂ€hlt ist. Es sieht so aus, als wĂ€ren mit deinem letzten Heft erstmal alle (namenhaften) DĂ€monen die es wollten, dorthin ĂŒbergesiedelt. Schön. Jetzt muss noch noch die Sache mit Lilith halbwegs zu einem Ende kommen. Sie stellt sich ja noch dagegen.

Ich bin leider nicht der Romanserien-Lexikon-im-Kopf-Typ. Aber kommen denn jetzt schon automatisch alle frischen Seelen dort an? Ist sie wenigstens inzwischen komplett funktionsfÀhig? Ja, oder?



Es freut mich aber....dass du dich freust....weil ich mich ĂŒber deine Geschichten freue. So muss das sein. großes Grinsen

Thema: Band 1177: Bestien aus dem Subraum
Das Gleichgewicht

Antworten: 5
Hits: 249

Heute, 17:56 Forum: PZ1001-heute

„Darling, ruf die Space Marines. Da sind schon wieder Warpbestien in unserem Vorgarten.“

Mit Stefan Hensch gibt es einen neuen Autor bei PZ. Mal schauen, wie er sich bei seinem Einstiegsroman so macht.

Zamorra trĂ€umt von konkreten Experimenten mit dem Subraum. Als eine Art Vision. Aha, wieso das? Er erkennt zufĂ€llig den leitenden Wissenschaftler wieder, von einem Vortrag ĂŒber das Thema, den er kĂŒrzlich gehalten hat. Als die Monster aus dem Portal strömen, wacht er auf. Er geht davon aus, dass ihm jemand ganz gezielt diesen Traum geschickt hat. Aber wer? Das erfahren wir nicht und kommen der Lösung auch keinen Schritt nĂ€her. Eine ziemlich billige ErklĂ€rung, um Zamorra in den Fall der Woche zu bringen. Aber in Ordnung.

Man vereinbart ein Treffen mit dem Wissenschaftler, um ihn zu warnen. ZufÀllig ist am gleichen Tag zur gleichen Zeit auch der Leiter der Operation, Rupert Gray, da. Er will die Wesen gezielt befreien und auf die Erde loslassen. Und er gehört einer bösen Geheimbruderschaft an.

Der Meister des Übersinnlichen (Hey, warum wurde der Untertitel der Serie plötzlich geĂ€ndert? „Die Langlebigste Horrorserie der Welt“ ist öde, ich mochte es immer wenn da der lustige Beiname des Titelhelden steht) kann das Projekt nur verzögern. Gray taucht einfach unter und macht an anderer Stelle weiter. Tja, und jetzt? Wer auch immer dafĂŒr zustĂ€ndig ist, er schickt Zamorra einfach eine weitere Vision mit dem neuen Aufenthaltsort. Ich hasse solche Plotmittel wie Johns göttliches BauchgefĂŒhl!

Im Heftromantiming kommen er und Nicole gerade rechtzeitig an, als die ersten Monster diese Welt betreten. Die beiden können das Portal schließen, aber da sind schon zu viele Viecher nach draußen gelangt. Erst einmal geht es Gray hinterher, der abhauen will. Sich dann aber doch stellt. Sein Fehler! Als er erledigt ist kommt die englische Armee als Artillerie mit einem Marschflugkörper an, der das ganze GebĂ€ude – und hoffentlich auch alle Monster darin – einĂ€schert. Offenbar gibt es in London eine Para-Sonderabteilung. Nicht die vom Yard, sondern knallharte Elitetruppen.

Trotzdem bleiben noch Fragen offen. Im Subraum befinden sich noch genug der Monster, die nur darauf warten, ĂŒber die Erde herzufallen. Und die Bruderschaft wird weiter ihre PlĂ€ne verfolgen.



Bei Stefan Hensch gibt es leider die typischen Heftromansachen, die andere Autoren vermeiden. Die Dinge, die mir standardmĂ€ĂŸig sofort sauer aufstoßen. Heftromantiming. Leute haben den sicheren Tod vor Augen und schließen schon mit ihrem Leben an, doch ĂŒberleben in allerletzter Sekunde durch einen Zufall ganz knapp. Der Bösewicht geht am Ende davon aus, dass die Helden sowieso sterben und plaudert seinen ganzen Plan aus. Toll, jetzt weiß Zamorra, dass er kein einzelner Irrer ist, sondern eine Gruppe hinter ihm steht.

Apropos Plan. Der ist ziemlich platt. 99% der Menschen von Aliens ausrotten lassen, diese dann mit einer Supergeheimwaffe platt machen...und dann? Den eigentlichen Kern muss ich ĂŒberlesen haben? Ist er ein Nazi, der die Welt mit den auserwĂ€hlten reinen Menschen neu besiedeln will? Dient die Bruderschaft einem dunklen Gott und folgt seinen Anweisungen ohne Fragen zu stellen? Ist er ein Ökoterrorist, der will dass die Erde sich von der Ausbeutung und Übervölkerung erholt?

Es werden gewisse Storylöcher offen gelassen. ErklĂ€rungen dafĂŒr hĂ€tten mir schon gereicht, um sie zu akzeptieren. So muss ich leider sagen, der Autor muss daran arbeiten, die Geschichten besser zu konstruieren. Immerhin sind wir hier bei PZ mit einem hohen Anspruch.

Trotzdem hat mir die Geschichte Spaß gemacht. Stefan Hensch ist mit diesem Roman fĂŒr mich nĂ€mlich auch ein Autor, der Schwachstellen durch tolle Beschreibungen und packende Szenen ĂŒberdecken kann. Vielleicht sollte er eher zu MX wechseln? Nein, ich will nicht fies sein.



Puh. Vom durchaus vorhandenen Lesespaß muss ich fĂŒr eine sachliche Rezi ein paar Punkte abziehen.


großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff (7 von 10 Amuletten).


PS. Man kann es sich vielleicht denken. Eine Sache stört mich noch. Ein weiterer regelmĂ€ĂŸiger Autor bedeutet eventuell auch eine weitere regelmĂ€ĂŸige Autorenbaustelle und noch mehr Verzögerung der großen Haupthandlungen (Amulettkopien, neue Hölle, LEGION...hab ich was vergessen?)

Thema: pecush sagt Hallo
Das Gleichgewicht

Antworten: 17
Hits: 137

17.07.2019 18:21 Forum: Vorstell-Ecke

Willkommen in unserer Gruselfamilie, pecush. smile

Freut mich, dass du auch mal was zu den Heften schreiben willst. Ich lese auch gern Meinungen zu den Àlteren Heften und kann in der Nostalgie schwelgen.


Und auch wenn ich es anders sehe, so kann ich total nachvollziehen, wenn du nur die Hefte vom Altmeister liest. Andere lesen nur die Co-Autoren und wieder andere bunt durcheinander.

Thema: Titelbild-Hitparade Umfrage 4
Das Gleichgewicht

Antworten: 67
Hits: 10565

17.07.2019 18:10 Forum: Kritik und Anregungen

Mhh, ich denke, einen Anreiz braucht es gar nicht.

Ich finde es gut, wenn man freiwillig mitmacht und bewusst die Runden auslÀsst, wo einem der Coverstil der Serie einfach nicht gefÀllt. Das bringt nur miese Laune.

NatĂŒrlich trotzdem Danke, fĂŒr die MĂŒhen. Mal schauen, bei DK werde ich sicher wieder dabei sein. smile

Thema: Titel existiert schon, warum wird er erneut verwendet PZ -1178
Das Gleichgewicht

Antworten: 11
Hits: 217

17.07.2019 18:02 Forum: Frage und Antwort

Zitat:
Original von Estrangain
Zitat:
Original von Myxin der Magier
Weil dich mal jemand fragen wird: "Reich mir bitte den Zamorra-Roman Grabgesang" und du dann verzweifelt vor dem Regal stehst?
großes Grinsen


Nein, weil es dann nicht "störend" wÀre, sondern "verwirrend".
Was aber bleibt, ist der eindeutige Mangel an Phantasie. Augenzwinkern


"Den 600er oder den 1100er?"

Problem gelöst. großes Grinsen

Thema: Band 1176: Verliere dein Gesicht
Das Gleichgewicht

Antworten: 15
Hits: 655

17.07.2019 17:53 Forum: PZ1001-heute

Es ist mal wieder Zeit fĂŒr das beliebte „Wie lange ist das denn her?“-Spielchen. Exodus, die hier handelnden Nebenfiguren und das allgemeine Thema immerhin dreieinhalb Jahre. Also erst ein Wort dazu. NatĂŒrlich ist es nicht schön, wenn man Themen ewig auf's Abstellgleis stellt oder gar komplett unbeendet vergisst. Aber die Serie hat momentan schon Probleme mit zu vielen Baustellen. Kann man die nicht erst abarbeiten? Danach kann man ja auf Exodus und K’oandar zurĂŒck kommen.

Dazu kommt, dass ich mit den Romanen dazu schon damals wenig anfangen konnte und das hat sich leider nicht geÀndert, wie sich heraus stellt.

Wieso können die magisch begabten Verurteilen ĂŒberhaupt fliehen? Gibt es keine antimagischen Fesseln oder so? Kann man sie nicht besser bewachen?


Wie dem auch sei. Eine Gruppe kann sich auf die Erde absetzen, direkt zu Zamorra. Sie gelangen sogar unbemerkt ins ChĂąteau. Die M-Abwehr hilft nur gegen klar schwarzmagische Wesen, damit ist doch noch lĂ€ngst nicht alles abgedeckt und das sollte Zamorra mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung wissen. Wieso keine KameraĂŒberwachung, Bewegungssensoren, etc.? PZ hat im Gegensatz zu anderen artgleichen Heftromanserien einen hohen SF- und Wissenschaftsanteil, aber sowas bekommt man nicht hin? Die Fliehenden können mit ihrer Magie einfach so eine verschlossene TĂŒr öffnen und sich verstecken, toll.

Aber die Einbrecher waren so dumm, die TĂŒr offen stehen zu lassen. Als Zamorra zufĂ€llig nur Minuten spĂ€ter an der Stelle vorbei kommt, wundert er sich natĂŒrlich. Dann gibt es den Klassiker, einen „gellenden Schrei“, der den Professor endgĂŒltig alarmiert.

Im Handlungsverlauf kommt es zu mehreren doofen MissverstÀndnissen und Pech-ZufÀllen. Eigentlich sind die Fremden keine Bedrohung, aber es muss ja irgendwie spannend sein.


Auf Exodus fliegt die andere Gruppe in den „am besten geschĂŒtzten Ort des Planeten“. Wo man auch einfach ohne SicherheitsprĂŒfung oder an misstrauischen Wachen vorbei rein kommt. Sicher.


Puh, ich habe jetzt die HĂ€lfte der Geschichte gelesen und das ist leider ein PZ, wo ich nicht nur genug Kritikpunkte habe, sondern ihn jetzt auch gern weglegen wĂŒrde.

Aber mal schauen. Auf Exodus kommt es ebenfalls zu MissverstÀndnissen.

Schließlich taucht dort die Hexe Seanzaara auf und will die Entflohenen zurĂŒck, um ihr Urteil endlich zu vollstrecken. Daran wird sie gehindert. Außerdem wird ihr verboten, den Planet je wieder zu betreten, sie gilt jetzt als vogelfrei. Äm, warum muss man sich da jetzt einmischen? Ihr Planet, ihre Gesetze, ihr Recht, die Leute zu bestrafen. Das sollte man respektieren.

In einem realistischeren Setting oder bei einem „erdinternen“ Abenteuer wĂŒrde ich das noch verstehen. Aber zu Fantasy passt das einfach nicht. Außerdem wird gar nicht genau gesagt, was sie denn jetzt ĂŒberhaupt verbrochen haben. Sie haben sich gegen sie gestellt. Toll, das ist natĂŒrlich eine einfach 0815-ErklĂ€rung.

Auch von der Erde wird sie letztendlich vertrieben.

Es sieht erst noch danach aus, als hĂ€tte sie einen Teilerfolg errungen. Einige der Gefangenen sind gestorben. Andere konnte sie doch noch erfolgreich mitnehmen. Im Epilog wird aber erklĂ€rt, dass sie sowohl auf der Erde als auch auf Exodus verarscht wurde. Es gibt kein graues Ende, was den Roman fĂŒr mich noch aufgewertet hĂ€tte. Nein, die strahlenden moralischen Helden siegen ĂŒber die böse Buckelhexe.


großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff Baff Baff (4 von 10 Amuletten). Man muss aber auch dazu sagen, dass ich voreingenommen war. Vielleicht lasse ich diese Romane aus. Meine Grenze ist erreicht. Zwischendrin eigenstĂ€ndige Soloromane drin zu haben ist eine Sache, aber drei Jahre alte FĂ€sser neu zu öffnen, muss echt nicht sein. Gern, wenn andere Themen endlich auserzĂ€hlt sind.

Thema: Band 462: Brennpunkt Meeraka
Das Gleichgewicht

Antworten: 2
Hits: 939

16.07.2019 23:19 Forum: 401-heute

Bevor es zur Verwunderung kommt. Die Rezi ist ein paar Wochen alt und musste jetzt nur noch etwas nachgeschliffen werden. Augenzwinkern




An diesem Roman habe ich jetzt ĂŒber eine Woche gesessen. Es ist einfach zu heiß. Vor allem um sich mit einem Zyklus zu plagen, der einem eh nicht liegt. Also kurz und knapp.
 
 
Man ist auf dem Weg nach Washington, um der Bevölkerung das Umsiedlungsangebot zu unterbreiten und von dort aus vielleicht Kontakt zu anderen Kommunen herzustellen.
 
Br. Black ist nicht anwesend, leider ist er zufĂ€llig erst vor wenigen Wochen nach LA aufgebrochen. Als man seinem Vertreter gerade den bekannten Novis-Vortrag hĂ€lt, kommt ein Funkspruch ĂŒber einen Leichenfund rein. Genau genommen gibt es bereits mehrere Tote, alle mysteriöser Weise blutleer. Das spricht fĂŒr Nosfera als Killer. Matt und Co untersuchen die Sache, als Heftromanhelden muss man schließlich ĂŒberall helfen und sich einmischen.
 
TatsÀchlich scheinen die Mutanten dahinter zu stecken. Aber ist es ein EinzeltÀter oder die ganze Fraktion hier in Washington? Alles steht mit einem seltsamen Symbol im Zusammenhang. Von einer Nosfera-Seherin gibt es kryptische Informationen.
 
Offenbar will sich der Orden neu reformieren und ĂŒber die Menschen herrschen. Schon greifen sie an. Das muss alles fix gehen, es werden Geiseln genommen und ein Ultimatum gestellt. Es sieht wie gewohnt nicht gut aus, aber natĂŒrlich hat Matt die rettende Idee. Er selbst posiert als Gott der Nosfera, bringt sie von Schlimmeren ab und lĂ€sst die RĂ€delsfĂŒhrer festnehmen.
 
In Washington ist somit die Bedrohung abgewendet und die Bewohner können in Ruhe ĂŒber eine Evakuierung nachdenken. Auf nach LA! Dort steht gerade ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch. MX-Timing as usual an jeder Stelle der Geschichte. Als Held Matt ein kleines MĂ€dchen aus einem brennenden GebĂ€ude rettet, wird er kurz von seinen GefĂ€hrten getrennt. Die verkloppen inzwischen in paar fiese böse PlĂŒnderer.
 
Aber es gibt noch genug zu tun. Am Vulkan sitzen zum Beispiel ein paar Wissenschaftler fest, die weiter Messungen vornehmen und die Gefahrenzone nicht verlassen wollen. Der Teleporter ist fĂŒr solche Spontanrettungen extrem nĂŒtzlich, hoffentlich kommt der nach diesem Zyklus nicht mehr zum Einsatz oder wird abgeschwĂ€cht. Wie immer gibt es eine Rettung in allerletzter Sekunde fĂŒr die wissenschaftler, dank dem grandiosen MX-Team.
 
Und wegen dem Vulkan? Einfach mal die ganze Nordflanze zu sprengen wĂ€re die beste Option, dann wĂŒrde die Lava von der Stadt weg fließen. DafĂŒr brĂ€uchte man aber die Sprengkraft einer ausgewachsenen Bombe. Und wo soll man so schnell eine herbekomm...zufĂ€llig gibt es in Washington eine ungenutzte, die beim GesprĂ€ch vorhin nebenbei erwĂ€hnt wurde. Ah, ja klar, logisch. Androide Miki kommt genau jetzt zu diesem kniffligen Zeitpunkt mit seinem Gleiter an, weil er zufĂ€llig die ErschĂŒtterungen registriert hat. Mit dem FluggerĂ€t kann er die Bombe abwerfen. Was fĂŒr ein GlĂŒck. Wie gerade jetzt zufĂ€llig alle Komponenten zusammen kommen. Bombe, Gleiter, das MX-Team.
 
„O Shit“, stöhnte Matt. „Ach das noch.“ Zum Finale steigert sich die Dramatik natĂŒrlich nochmal. „Was ihr vorhabt, ist der blanke Wahnsinn.“ Was genau der Plan ist erfĂ€hrt der Leser nicht, er liest erstmal nur die Reaktionen auf die Besprechung. Ein beliebtes MX-Stilmittel zur kĂŒnstlichen Spannungserzeugung. Am Ende klappt alles furchtbar knapp unter Zeitdruck, bevor es eine neue Vulkaneruption gibt.
 
 
Man merkt es sicher, der Roman ist ein typischer MX. Spannender Nervenkitzel mit krachender Bildgewalt und extremer Action. Aber auch ZufĂ€llen und keinem natĂŒrlichen Handlungsablauf von Anfang bis Ende. Na gut, das mit den Nosfera ging mal noch, aber in der zweiten HĂ€lfte ist es entschieden zu sehr „Over the Top“.
 
Ich wĂŒrde mich freuen, wenn MX mehr ruhige und glaubhafte Charakterentwicklungen bringen wĂŒrde und wieder weniger 80er-Jahre-Actionfilme. Ein Klon von Schwarzenegger ist ja schon da, Dolph Lundgren wĂŒrde perfekt ins Bild passen.
 
 
großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff Baff Baff (4 von 10 Kometen) Kann an der Hitze liegen, aber so macht es auch beim Erd-Unterplot absolut keinen Spaß.
 

Thema: Liebhaberedition
Das Gleichgewicht

Antworten: 17
Hits: 296

16.07.2019 22:52 Forum: Frage und Antwort

Zitat:
Original von Olivaro
Zitat:
Original von Loxagon
Nicole hingegen tut alles einige Zeit als Unsinn ab, bis sie keine Ausrede mehr findet. Das ganze wirkt spÀter durchaus wie "Ich wusste es ja, aber ich wollte es mir schönreden."


Der selige Bill Fleming hat es das Vorhandensein der dunklen MĂ€chte auch dann noch geleugnet, wenn der Blutsauger schon an seiner Kehle hing.



Also das Gegenteil von Tony Ballard, wo jeder FußgĂ€nger sofort an DĂ€monen glaubt, wenn Tony ihn auf der Straße anquatscht. großes Grinsen

Thema: GlĂŒckwunsch-Thread...
Das Gleichgewicht

Antworten: 2809
Hits: 449951

16.07.2019 22:51 Forum: Talk

Alles Gute und Herzlichen GlĂŒckwunsch dir, Skywalker76. smile

Thema: Band 1175: Geh zum Teufel, Zamorra!
Das Gleichgewicht

Antworten: 19
Hits: 1054

16.07.2019 22:45 Forum: PZ1001-heute

Vorweg, ich bin nicht unbedingt Fan dieses Sonderbandes. Die wichtigen Handlungen der Serie ziehen sich so schon zu sehr und die 1175 als besonderes JubilĂ€um zu sehen ist wohl eher eine Ausrede. Dazu kommt, dass alle vier Geschichten mit der Taverne „Zum Teufel“ verbunden sein mussten. FĂŒr viele ein charakteristischer Teil von PZ, mir gefallen diese „Wir sitzen in lustiger Runde zusammen und erzĂ€hlen Witze aus der Zeit von Fips Asmussen“-Szenen ĂŒberhaupt nicht.

Aber schauen wir uns mal die einzelnen Geschichten an.


Die erste Geschichte handelt von einem fiesen kleinen Scherz, den Asmodis sich gönnt. Ich vermutete erst, dass Manfred H. RĂŒckert noch Werbung fĂŒr eine Band macht, die er mag, aber dazu konnte ich nichts finden. Ganz nett.


Die zweite Geschichte von Manfred Weinland ist dann schon ernster. Am vierundzwanzigsten April jeden Jahres stirbt jemand aus dem Dorf. Wirklich erstaunlich, dass Zamorra bis jetzt noch nie davon gehört hat oder Freunde ihn darauf angesprochen haben. Dahinter steckt ein DĂ€mon, der jetzt vernichtet wird. In der KĂŒrze als Minigeschichte nichts besonderes. Das hĂ€tte sicher besser funktioniert, wenn der Autor es in HeftlĂ€nge als ganzen Fall ausgebaut hĂ€tte.


Thilo Schichtenbergs Beitrag hat mir am besten gefallen. Die zamorra'sche Variante des MĂ€rchens vom sĂŒĂŸen Brei hat mich nicht nur gut unterhalten, sondern auch genau mein Humorzentrum getroffen.


Das Schlusslicht bildet Christian Schwarz und da muss ich am meisten schreiben. Wirt Mostache hat schlecht geschlafen und ist entsprechend ĂŒbellaunig. Kennt man selbst. Bei den ĂŒblichen platten Kalauern, unter anderem auf seine Kosten, artet er aus und will plötzlich den Laden dicht machen, um es den anderen mal so richtig zu zeigen. Nanu, das ist ziemlich ĂŒbertrieben, er ist doch sonst nicht so eine Mimose. Das hĂ€tte ich mir nur unter dĂ€monischer Beeinflussung erklĂ€ren können, die gibt es aber nicht. Da muss der Geist seines verstorbenen Vaters, der frĂŒhere Wirt, mahnend eingreifen. Mostache erinnert sich, unter welch abenteuerlichen UmstĂ€nden mit HeftromanzufĂ€llen seine Familie damals an das Gasthaus gekommen ist. Wenn das Schickal dir etwas schenkt, darfst du es nicht so einfach hinschmeißen! Schlussendlich stellt sich das aber als Verarsche heraus. Ausgearbeitet von Zamorra und den anderen, sogar seine Frau steckt mit drin. Asmodis hat nur den Geist seines Vaters gespielt. Diese Manipulation finde ich persönlich jetzt schlimmer und dreister als die Witzchen zuvor. FĂŒr Mostache ist aber alles gut. Nee, diese Geschichte hat mich verwirrt zurĂŒck gelassen und irgendwie nicht gepasst.


Zum Schluss gibt es noch ein kleines Andenken an Werner Kurt Giesa und statt der Leserseite ein fiktionales Interview mit Mostache. Mhh, ja.


Mein Fall war das echt nicht. Die Geschichten sind trotz des gemeinsamen Thema sehr verschieden, es ist fĂŒr jeden etwas dabei. Eine Geschichte hat mir gar nicht gefallen, eine fand ich in Ordnung, eine ganz nett und die von Thilo konnte mich voll ĂŒberzeugen.

Ja, es ist eine besondere Idee. DafĂŒr allein gibt es von mir aber keine Topwertung, auf die einzelnen Geschichten kommt es an. großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff (6 von 10 Amuletten)




Zitat:
Original von Weltenbummler
Ich frage mich nur, wo das Gleichgewicht bleibt. Ich habe schon lange nichts mehr lesen dĂŒrfen ...



Die ĂŒberkritischen Lesergeister, die ich rief... Augenzwinkern

Thema: Band 1173: HĂŒter des Gral
Das Gleichgewicht

Antworten: 15
Hits: 887

15.07.2019 17:55 Forum: PZ1001-heute

Oh. Tja, so geht es auch. Ich hoffe du fĂŒhlst dich jetzt nicht gedrĂ€ngt. Habe ja auf der Leserseite mitbekommen, dass du dich aus dem Kram grĂ¶ĂŸtenteils raus hĂ€ltst. Augenzwinkern

Thema: Titel existiert schon, warum wird er erneut verwendet PZ -1178
Das Gleichgewicht

Antworten: 11
Hits: 217

15.07.2019 17:51 Forum: Frage und Antwort

Finde ich absolut gar nicht schlimm. Bei ĂŒber 1000 Heften. Gerade bei so einem "Alltagstitel"

Sowas wie "Stygias Untergang" wĂŒrde ich auch nicht doppelt verwenden, aber der hier geht.

Thema: Liebhaberedition
Das Gleichgewicht

Antworten: 17
Hits: 296

15.07.2019 17:49 Forum: Frage und Antwort

Zitat:
Original von Myxin der Magier
Man muss sich also fragen, was ist es mir wert, eine schöne Sammleredition im Regal zu haben? Oder bin ich eh Purist und suche die Originale, die dann aber oft auch nach dem Jahr aussehen, in dem sie gedruckt wurden. FĂŒr mich ganz klar: ich will beides. großes Grinsen


Dies. Bei der Liebhaberedition zahlst du eben mit drauf, dass sie "echtes" Buchformat haben und im Regal schön aussehen.

Wenn der Zustand egal ist wĂŒrde ich wirklich bei ebay zuschlagen.



Oder...einfach in der aktuellen Handlung einsteigen. Und wie Loxagon schreiben wĂŒrde, parallel von Heft 1 an lesen. Wenn du jeden Tag 100 Hefte liest bist du in zwei Wochen durch. großes Grinsen

Thema: Band 461: Durch das Inferno
Das Gleichgewicht

Antworten: 2
Hits: 1121

15.07.2019 17:34 Forum: 401-heute

Grao und Ira sind mit PROTO auf dem Weg nach Indien, um dieses angebliche Daa‘muren Dorf zu finden. Alle Menschenenklaven, auf die sie unterwegs treffen, prĂŒfen sie auf ihre Eignung zur Umsiedlung nach Novis und geben ihnen bei einem positiven Ergebnis einen der Peilsender. Grao hat darauf keinen so richtigen Bock, aber Gut-Daa‘murin Ira wĂ€hlt gewissenhaft aus.
 
ZufĂ€llig stolpern die beiden ĂŒber eine Barbarengruppe, die Wulfangen gefangen hat. Ira lĂ€sst heimlich die Wölfischen frei. Die setzen aber bei ihrer Flucht das Lager und den umgebenden Wald in Brand und nun hat sie SchuldgefĂŒhle den Menschen gegenĂŒber. Es geht zurĂŒck in das brennende Inferno, aber man kann statt den JĂ€gern nur einen der Wulfanen retten. Ira sollte langsam mal akzeptieren, dass Weltfrieden in der Theorie gut klingt, man aber nicht alle glĂŒcklich machen kann.
 
Die Stadt Kudas ist ihre nĂ€chste Anlaufstelle. Wegen dem frischen Waldfeuer hat man wenig Zeit fĂŒr ihr Anliegen. Also will Grao weiter. Doch Ira möchte unbedingt die hier gefangenen Wesen aus dem Kerker befreien. Ach, komm schon! Sie schafft es ungesehen in den Kerker und befragt die Gefangenen. und Ira konnte kaum glauben, was sie zu hören bekam. Grao erlangt indes eine Audienz beim Herrscher. Der Grandemir hat einen aktivien Daa‘muren-Kristallsplitter im Auge und erkennt ihn dadurch als Gestaltwandler. Ihm gelingt die Flucht aber da Ira noch unterwegs ist, kann er Kudas nicht verlassen. Die hat sich freiwillig erwischen lassen, um zum Grandemir vorgefĂŒhrt zu werden. Grao rettet sie dummer Weise und macht damit ihren Plan zunichte. Ich habe erfahren, was er mit den Mutationen anstellt. Der Leser wird also weiter im Unklaren gelassen, toll.
 
Endlich gibt es einen kleinen Sprung in die Vergangenheit, wo Ira vor einigen Stunden ihre Antworten erhalten hat. Das Blut der gefangenen Mutanten wird also getrunken. Schlimm! NatĂŒrlich will Ira deshalb unbedingt den Grandemir stĂŒrzten und natĂŒrlich ist Grao von der Idee ĂŒberhaupt nicht begeistert. Offensichtlich ist Kudas nicht fĂŒr Novis geeignet. Alles klar, dann kann man auch abhauen. Sehe ich Ă€hnlich, aber Ira setzt sich wieder mal durch.
 
FĂŒr den Berater des Grandemir ist gerade heute das Fass ĂŒbergelaufen und er will ihn jetzt töten. Etsuu atmete durch. Er spĂŒrte die Klingen in den HemdsĂ€rmeln an seiner Haut schaben. Es war so weit. Ein Klopfen an der TĂŒr unterbrach ihn im letzten Moment. Klassischer MX-Zufall zum Herauszögern.
 
„Dem Candemir und seinen Soldaten entgleitet die Lage“, wie auch die Daa‘muren bemerken. Es kommt alles zusammen. Auch, dass einer der Barbaren doch das Feuer ĂŒberlebt hat und in die Stadt zurĂŒck gekehrt ist. Er stolpert ĂŒber PROTO und wartet am Panzer geduldig, bis Grao und Ira zurĂŒck kommen. Sie ĂŒberwĂ€ltigen ihn, aber haben jetzt ein weiteres Problem am Hals. Oder eine Gelegenheit. Denn Grao verwandelt sich in den bekannten JĂ€ger und schafft es erneut, zum Grandemir vorgelassen zu werden. MĂŒsste er nicht wissen, dass er direkt wieder erkannt wird?
 
Ira befreit zeitgleich die Gefangenen und sieht zufĂ€llig, wie der Berater sich einen der Mutanten holt, um den Grandemir mit einer Finte jetzt aber wirklich zu töten. MX-Timing mal wieder. Der Berater erreicht den Thronsaal, wo sich gerade in dem Augenblick Grao in den Grandemir verwandelt hat. Ah, das beliebte „Wer ist der echte?“-Ratespiel. Zwar erkennt der Berater seinen Herrscher, aber statt ihm zu helfen tötet er ihn. Das erzeugt keine Schockwirkung beim Leser, der doch die ganze Zeit weiß, dass dies sein Plan ist.
 
Die Mutanten sind befreit, der Tyrann ist tot und der Berater wird neuer Herrscher. Unter der Voraussetzung, dass sowas nie wieder vorkommt und die Mutanten ab jetzt in Ruhe gelassen werden. In fantastischer Literatur ist der Weltfrieden eben doch möglich. Grao mag realistischer denken, aber in einer Serie wie MX beweisen die Autoren ihn immer wieder falsch.
 
Nun wollen die beiden ĂŒber den Splitter den Hauptkristall ausfindig machen. Der ist sicher bei der Daa‘muren Kommune in Indien. Was fĂŒr eine Zufallskette. WĂ€ren sie nicht zufĂ€llig ĂŒber das Lager der JĂ€ger gestolpert. HĂ€tten den Wulfane nicht befreit. HĂ€tten Kudas eher verlassen. HĂ€tte der eine JĂ€ger nicht ĂŒberlebt. HĂ€tte der Berater sich nicht ausgerechnet an dem Tag entschieden, seinen Grandemir zu töten. Und so weiter. WĂ€re nur ein Detail anders gewesen, sie wĂ€ren nun nicht ungeplant im Besitz eines Signals, das sie zum Daa‘muren Dorf fĂŒhren sollte. Ich mag solche konstruierten und unrealistischen Abenteuer nicht.
 
 
Was ich mag ist die Abgrenzung zwischen Grao und Ira. Richtige Spannungen und Streit gibt es zwar nicht, weil Grao jedes mal nachgibt und das Weibchen gewĂ€hren lĂ€sst, aber durch diese aufgezeigten Unterschiede wird mir der Daa‘mure wieder so sympathisch wie frĂŒher. Seitdem er mit Ira zusammen ist, wurde er viel menschlicher und ist nicht mehr der „graue“ Charakter von damals. Aber er ist zum GlĂŒck auch noch kein verklĂ€rter Weltverbesserer.
 
 
Ansonsten ein klassischer „Kommune der Woche“ Roman. Durchschnittliche großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff Baff (5 von 10 Kometen).

Thema: Band 1174: Kampf um den Gral
Das Gleichgewicht

Antworten: 32
Hits: 1275

15.07.2019 17:26 Forum: PZ1001-heute

Sind wir mal ehrlich. Der Inhalt des Romans kann relativ fix zusammen gefasst werden. Vor allem in der Neuen Hölle.

Dort kÀmpfen die frisch vereinten Erd-DÀmonen gegen Lilith. Was auch ausgiebig beschrieben wird. Das bleibt aber ohne Sieger. Man einigt sich friedlich und ordnet sich (vorerst) Lilith unter, statt sich weiter auf's Maul zu hauen.

Aldebaran scheitert daran, den Gral fĂŒr sich zu beanspruchen. DafĂŒr öffnet Dietrich von Bern ihn. Ach, und Laurin lebt jetzt doch wieder.


Bei der Situation, in der sich die Serie momentan befindet, will ich aber mal nicht meckern. Ich bin sogar dankbar. Die Amulettkopien und die Neue Hölle sind weit von meinen bisherigen Lieblingsplots entfernt. Aber man darf inzwischen ja dankbar sein, wenn es ĂŒberhaupt vorwĂ€rts geht.

Zum Finale hin muss ich dann aber doch einige entscheidende Punkte ansprechen. Die Zurgonen eilen zur Rettung, in Ordnung. Aber sie befinden sich doch in der neuen Hölle und das Weltentor hat sich wieder hinter ihnen verschlossen. Selbst wenn sie Stygia - wegen einem mentalen Ruf der sie hier erreicht - die Gefolgschaft aufkĂŒndigen, wie kommen sie zurĂŒck auf die Erde von von da aus in die Zwischendimension?

Hinter dem Gral, der ja nie entfesselt werden darf, weil das ganz schrecklich ist, steckt also eine zweite Truhe mit Amulettkopien. Das entschĂ€rft die Bedrohung fĂŒr mich ziemlich. So eine hat Zamorra schon vor Monaten geöffnet und die Welt ist nicht annĂ€hernd untergegangen. Er muss nur ab und an einen AmuletttrĂ€ger vernichten. Klar, je nachdem wie viele Truhen es noch gibt, wird das auf Dauer ziemlich stressig. Aber ich hĂ€tte mir unter „der ewigen Ruhe fĂŒr die Menschheit“ etwas anderes vorgestellt. Nachdem es so angeteasert wurde schon die totale Vernichtung.

Am Ende stĂŒrzt die Decke der Zwischendimension ein und ich muss wie bei MX die Zitatfunktion benutzen. Zamorra sah den Stein wie in Zeitlupe auf sich zusausen. Im letzten Moment wurde der Brocken abgelenkt!

Stygia kommt genau jetzt nachsehen, wo ihre Wurzelwesen abgeblieben sind und rettet die Helden vor dem sicheren Tod, weil sie sie lieber selbst töten will. Was fĂŒr ein Zufallszufall. Und dann taucht Laurin auf, um Stygia daran zu hindern.



Mhh. Die momentanen MachtkĂ€mpfe in der neuen Hölle sind fĂŒr mich nur der Weg zu einem hoffentlich spannenderen Plot. Ein Weg, der sich ĂŒber Jahre zieht.

Der Gral hat sich als Teil der Handlung um die Amulettkopien entpuppt. Bisher ist da noch nichts sehr schlimmes passiert. Das Zamorra-Team ist ganz gut mit den paar AmuletttrÀgern zurecht gekommen.

Zwei Haupt-StoryfĂ€den, die mich jetzt nicht unbedingt als begeisterten Leser fesseln. Aber wie gesagt, ich bin froh, wenn ĂŒberhaupt was passiert. PZ ist leider auf einem ganz anderen QualitĂ€tsniveau als noch bei meinem Einstieg. Das heißt, wenn ich jetzt großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff (9 von 10 Amuletten) vergebe, ist das bitte nicht mit grandiosen frĂŒheren Romanen zu vergleichen. Mit LUZIFERS TrĂ€nen, Finn Craston oder den AnfĂ€ngen von Manfred Weinlands Eden-Plot. Aber es ist so ziemlich das beste, was man momentan erwarten kann.

Thema: Band 1171: Schöpfung
Das Gleichgewicht

Antworten: 27
Hits: 1571

14.07.2019 19:32 Forum: PZ1001-heute

Zitat:
Original von Wolf55
Zitat:
Original von Das Gleichgewicht
Zitat:
Original von Wolf55
Zitat:
Original von Das Gleichgewicht
Verdammt. Das ist jetzt OT, aber ich finde Thilo nicht auf Facebook. PN kann ich ihm auch nicht schreiben.


Äm. Der Admin von PZ-info war hier doch mal angemeldet, oder? Unter welchem Name, weiß das jemand? War das Uwe? Bringt mir eh nichts, weil ich den Username nicht mehr weiß. Leider hat die Seite kein Impressum/Kontakt, also kann ich dort niemanden anschreiben. unglücklich

Thilo, wenn du das liest melde dich mal. Äh. per pN geht ja leider nicht.


"Redaktion Zamorra" - "Adrian Doyle" - "Myxin der Magier" - "Lobo"


Ach, die wissen, wer hinter der Seite steckt?

Ich will jetzt auch nicht Leute zuspammen, weißt du.


Notiz an mich: Hilfeschreie in Zukunft ignorieren ...



Notiz an mich: In Zukunft mehr smile emojis benutzen, damit Leute nicht denken ich meine es böse. Und ich dachte, hier kann ich darauf verzichten.

Aber ich will doch erstmal abwarten, ob sich zufÀllig jemand meldet, der direkt den Kontakt herstellen kann.

Thema: Band 1171: Schöpfung
Das Gleichgewicht

Antworten: 27
Hits: 1571

14.07.2019 18:57 Forum: PZ1001-heute

Zitat:
Original von Wolf55
Zitat:
Original von Das Gleichgewicht
Verdammt. Das ist jetzt OT, aber ich finde Thilo nicht auf Facebook. PN kann ich ihm auch nicht schreiben.


Äm. Der Admin von PZ-info war hier doch mal angemeldet, oder? Unter welchem Name, weiß das jemand? War das Uwe? Bringt mir eh nichts, weil ich den Username nicht mehr weiß. Leider hat die Seite kein Impressum/Kontakt, also kann ich dort niemanden anschreiben. unglücklich

Thilo, wenn du das liest melde dich mal. Äh. per pN geht ja leider nicht.


"Redaktion Zamorra" - "Adrian Doyle" - "Myxin der Magier" - "Lobo"


Ach, die wissen, wer hinter der Seite steckt?

Ich will jetzt auch nicht Leute zuspammen, weißt du.

Thema: Band 1171: Schöpfung
Das Gleichgewicht

Antworten: 27
Hits: 1571

13.07.2019 18:46 Forum: PZ1001-heute

Verdammt. Das ist jetzt OT, aber ich finde Thilo nicht auf Facebook. PN kann ich ihm auch nicht schreiben.


Äm. Der Admin von PZ-info war hier doch mal angemeldet, oder? Unter welchem Name, weiß das jemand? War das Uwe? Bringt mir eh nichts, weil ich den Username nicht mehr weiß. Leider hat die Seite kein Impressum/Kontakt, also kann ich dort niemanden anschreiben. unglücklich

Thilo, wenn du das liest melde dich mal. Äh. per pN geht ja leider nicht.

Thema: Bastei LĂŒbbe veröffentlicht Jahresabschluss zum GeschĂ€ftsjahr 2018/19
Das Gleichgewicht

Antworten: 4
Hits: 166

12.07.2019 17:32 Forum: Verlag

Bastei hat einen Game-Sektor?

Typische Deutsche Kost oder. Ich weiß nur, dass sie ein Point&Klick Adventure mitfinanziert haben. Das ist kein "Sektor" großes Grinsen

Thema: Der gruselige Kummerkasten
Das Gleichgewicht

Antworten: 1427
Hits: 526657

12.07.2019 17:29 Forum: Talk

Gute Genesung auch von mir smile

Momentan vergesse ich bei dem ganzen Rezischreiben, auch mal in die Allgemeinen Threads reinzuschauen. unglücklich

Zeige Themen 1 bis 20 von 8633 Treffern Seiten (432): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018