logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Bibliothek des Hauses Usher » Bibliothek des Hauses Usher Bd. 14: Aus der Tiefe von Walter de la Mare
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7410

02.11.2014 22:45
Bibliothek des Hauses Usher Bd. 14: Aus der Tiefe von Walter de la Mare
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Aus der Tiefe

Seltsame Geschichten

Verfasst von Walter de la Mare

Aus dem Englischen von Traude Dienel und Elizabeth Gilbert

Titelillustration von Hans Ulrich & Ute Osterwalder

228 Seiten

Bibliothek des Hauses Usher Bd. 14

Erschienen 1972 im Insel Verlag



Inhalt:

1. Aus der Tiefe

2. Der Einsiedler

3. Das Wesen

4. Der Baum

5. Mr. Kempe

6. All Hallows

7. Seatons Tante

__________________
He stood in the cold, listening to the rain hiss faintly on the fallen leaves, wishing he could stand there forever, that time would cease its motion and this moment would never pass. (Darrell Schweitzer, Clocks)

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
67598
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7410

01.02.2020 15:18
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nun schätze ich die leisen Töne in der unheimlichen Phantastik sehr und wenn Gespenster fast unsichtbar auftreten. Bei Walter de la Mare ist aber dieses Wirken so dezent, dass es eigentlich gar nicht erst stattfindet. Am ehesten noch bei "All Hallows" oder der von merkwürdigen Insekten und Vögeln bewohnte und fremdartige Blüten tragende Baum ("Der Baum"), aber ansonsten kann man die Ereignisse in diesem Band auch rational erklären. Zwar wirken Mr. Kempe (in der gleichnahmigen Erzählung) und Mr. Bloom ("Der Einsiedler") auf ihre Besucher zumindest befremdlich (wenn diese in einem Zimmer eingesperrt werden oder ihnen unbemerkt der Autoschlüssel abgenommen wird), doch kann man dieses Verhalten auch mit der Einsamkeit der beiden Männer erklären, die ihre zufälligen Besucher unter allen Bedingungen zumindest eine Weile bei sich behalten möchten; eine direkte Bedrohung geht von Mr. Bloom und Mr. Kempe nicht aus. Während "Die Wesen" auch menschliche Missbildungen sein können, kann die Erscheinung, die Jimmie in "Aus der Tiefe" heimsucht, seinem angeschlagenen Gesundheitszustand und der überreizten Fantasie entsprungen sein.

Was sehr ermüdet, ist der weitschweifige Erzählstil de la Mares, der alles und jedes sehr unaufgeregt und umständlich und ins kleinste Detail schildert. So beansprucht alleine der Weg des Schulmeisters vom Dorf bis zum Anwesen von Mr. Bloom zehn der zweiunddreißig Seiten, die diese Erzählung umfasst - zehn Seiten, auf denen nur über die Beschaffenheit des Weges und die Aussicht geschrieben wird und welche Gedanken dem Spaziergänger durch den Kopf gehen. Ingesamt nehmen Schilderungen von Zug- und Autofahrten, Wanderungen und Spaziergängen so unglaublich viel Umfang ein, dass für eine Handlung kaum mehr Platz bleibt. Warum zum Beispiel "Seatons Tante" oft in die Nähe von Vampirgeschichten gerückt wird, ist ebenfalls unklar: Allenfalls eine Furcht des Neffen vor seiner Tante und eine tiefe Abneigung ihrerseits ist hier zu erkennen, aber ein vampirhaftes Verhalten ist an keiner Stelle zu erkennen, noch nicht einmal im übertragenen Sinn. Und auch diese Erzählung lässt den Leser ratlos zurück, denn sie endet mit dem Hinweis, dass Seaton vor seiner Hochzeit verstorben sei - keine Erklärung, kein Nachfragen seitens des Erzählers.

So zeichnet die Geschichten des Bandes aus, dass die meisten sich abseits der Norm und Gesellschaft bewegenden Personen höchstens als eigenbrötlerisch, kauzig oder befremdlich zu bezeichnen sind. Und der Untertitel des Buches ("Seltsame Geschichten") trifft den Charakter der Erzählungen stimmig, denn es mutet seltsam an, in einer Reihe, die sich der Phantastik verschrieben hat, solchen Stoff zu finden. Immerhin lautet das Motto der BdHU 'Can such things be?', was man hier ohne zu überlegen beantworten kann mit "Ja, diese Dinge können tatsächlich sein." Und somit ist dieses Buch der am wenigsten von Gespenstern und finsteren Mächten heimgesuchte Band dieser Reihe.

__________________
He stood in the cold, listening to the rain hiss faintly on the fallen leaves, wishing he could stand there forever, that time would cease its motion and this moment would never pass. (Darrell Schweitzer, Clocks)

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
128272
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018