Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Professor Zamorra » PZ1001-heute » Band 1134: Endstation Ewigkeit » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4437

Band 1134: Endstation Ewigkeit Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



So hatte sich Zamorra den feuchtfröhlichen Abend mit dem alten Studienfreund nicht vorgestellt. Nach ein paar Gläschen zuviel wollte er eigentlich nur schlafen – aber in seinem Hotelbett. Und sicher nicht in der endlosen schneebedeckten Ebene, in der er sich unversehens wiederfindet, im Kampf mit einem schleimigen Monster, das ihn vernichten will ...

Geschrieben von Simon Borner
Erscheinungstag: 14.11.2017

Diesen Roman bewerten Die aktuelle Top50

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

14.11.2017 13:37 Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Gerhard Schäffer Gerhard Schäffer ist männlich
Jungspund


Dabei seit: 02.05.2015
Beiträge: 11

RE: Band 1134: Endstation Ewigkeit Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Jetzt habe ich, nach längerer Pause von mehreren Monaten mir wieder einmal 2 PZ hintereinander gegeben, diesen und den Vorgängerband 33.
Leider muß ich ich schreiben, daß mich beide Romane nicht vom Hocker gehauen haben, sondern eine Bestätigung für meine Pause/Austieg aus der Serie sind.

Monster of the week und zusammenhanglose Einzelromane schrecken mich vom Lesen eher ab, und da hilft auch keine Standartausrede, von Picard, daß das ganze eine "Geschmackssache sei" , auch solche Worthülsen lassen mich dann doch eher Abstand nehmen von der Serie.

22.11.2017 22:11 Gerhard Schäffer ist offline Email an Gerhard Schäffer senden Beiträge von Gerhard Schäffer suchen Nehmen Sie Gerhard Schäffer in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8341

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zamorra trifft sich mit einem alten Freund in Paris. So simpel beginnt ein Fall, der sehr schnell ausartet. Der Professor übernachtet in einer Absteige und will am nächsten Tag gleich zurück reisen. Da hört er seltsame Geräusche aus dem Nachbarzimmer, tritt in den Flur hinaus...und die Welt um ihn herum dreht sich. Er erwacht in einer kargen Eislandschaft und wird direkt von einem riesigen Monstrum attackiert. Gegen das hat er keine Chance, er unterliegt im Kampf, es wird schwarz um ihn herum...und er erwacht in einem Zug. Mit vier anderen Passagieren, die auch keine Ahnung haben, was hier gespielt wird. Es gibt zwar noch einen Schaffner, aber der spricht in Rätseln. Wenigstens die Eislandschaft draußen hat sich nicht geändert.

Wenig später steigt ein Cowboy-Typ zu. Der weiß wie der Schaffner genau, was hier passiert, rückt aber auch nicht mit der Sprache raus.

Für den Leser zeichnet sich nur ein grobes Bild. Da fährt also ein Zug ununterbrochen durch eine Eislandschaft und draußen lauert neben der unbarmherzigen Kälte ein haushohes Ungetüm. So langsam könnte Simon Borner mal anfangen, ein paar Fragen zu beantworten. Als er damit anfängt, ist man aber auch nicht schlauer. Die anderen vier Passagiere sind Selbstmörder, die alle zur gleichen Zeit gestorben sind. Schön und gut, aber warum sind sie in dem Zug? Und was hat das mit Zamorra zu tun, der weder Suizid begangen hat noch direkt getötet wurde. Er ist einfach nur in den Flur eines Hotels getreten und dann hier gelandet.

Wenigstens der Parapsychologe kommt der Lösung näher. Das bringt aber nichts, denn wie der Schaffner und der Cowboy behält er seine Erkenntnisse für sich. Obwohl die anderen Zugreisenden nachfragen. Als Leser bleibt man so dumm wie zuvor. Versucht natürlich, im Hinterkopf mitzukombinieren, aber kommt auch nicht wirklich weiter. Wenn der Autor immer mehr Spannung aufbaut und statt Antworten nur noch mehr Puzzlestücke einstreut, erhöht das die Erwartungen beim Leser. Junge, muss die Auflösung am Ende genial sein. Ich habe erwartet, dass sämtliche Informationen und Aussagen wichtig sind, Bestandteile des bösen Masterplans. Dass ich mir am Ende die Hand vor den Kopf schlage und denke „Ah, so passt das zusammen. Da hat sich Simon echt Gedanken gemacht.“


Wenn ich gnadenlos ehrlich bin, ich bin kein großer Fan von Simons Romanen. Er ist ein ordentlicher Autor, aber sowas traue ich ihm nicht zu. Die ganze Geschichte passieren Dinge und werden Details enthüllt, die auch nach der Hälfte nicht zusammen passen. Da ist Manfred Weinland eher jemand, dem ich eine überkomplizierte aber logische Auflösung eines verworrenen Plots zutraue.

Deshalb überspringe ich jetzt einen ganzen Teil und komme zur Auflösung. Das alles war eine einfache Falle für Zamorra. Der Zug, die Passagiere, die Suizidtheorie und andere Dinge. Das passt nicht zusammen, weil es nur vom Gegner der Woche erzeugt wurde. Mein Mitdenken war also komplett umsonst.

Beiben aber noch genug Fragen offen. Um welchen Gegner handelt es sich und welche Rechnung hat die Wesenheit noch mit Zamorra offen? Die Antwort ist für mich völlig unbefriedigend. Zamorra hatte noch nie mit ihm zu tun und es macht diesen Riesenaufwand nur, weil es ihn zu Ehren aller von ihm vernichteten Dämonen töten will. Wie beliebig! Das ist doch keine Motivation. Wir bekommen nicht einmal die Erklärung, warum es eine mächtige Wesenheit kümmern sollte, wenn irgendwelche fremden Dämonen von Zamorra in den letzten Jahrzehnten besiegt wurden? Wenn am anderen Ende der Welt eine Hasenfamilie von einem Wolf gerissen wird, und ich lese zufällig davon in der Zeitung, dann denke ich mir vielleicht fünf Minuten meinen Teil, fahre aber ganz sicher nicht dorthin und erlege den Wolf.



Während Zamorra in der Trugbild-Eisdimension mit dem Wesen zu kämpfen hat, ist Nicole in der Gegenwart ebenfalls mit dabei. Zamorras Schulfreund ist auch ein Teil des Wesens, alles nur eine Falle, ihn in das Hotel zu locken. Egal.


Ich bin schon ziemlich enttäuscht. So einfach kann ich es zusammenfassen. großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff Baff Baff (4 von 10 Amuletten)





PS. Das Motto „Es gab nur einen Weg, einer verfahrenen Situation zu entkommen. Indem man Tat, was die Situation nicht von einem erwartete.“ sollte man im echten Leben auch nicht unbedingt anwenden. Weil er nicht mehr weiter weiß, zieht er die Notbremse des Zuges und stellt sich dem Monster. Weil ja irgendwas passieren muss. Würde ich vielleicht bei einem Alptraum so machen. In allen anderen Situationen wäre das für mich ein ziemlich selbst destruktiver Gedanke.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

03.12.2017 17:25 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Archmage Archmage ist männlich
König


Dabei seit: 30.07.2013
Beiträge: 795

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ich fand die Lösung um Zamorra auch etwas unbefriedigend. War am Ende dann doch eine Art Albtraum. Da war der Teil mit Niocle besser. Die hatten einen kurzen Auftritt, hat aber schnell herausgefunden wie der Hase läuft und was sie machen muss, um weiter zu kommen. Zamorra hat ja beim Saufen nicht einmal mitbekommen, dass sein Saufkompane nicht echt ist.

Aber interessant, dass den Figuren im Roman auch auffällt, dass Nicole öfters ihre Launen hat. Ist das eventuell eine Anspielung auf Dinge, welche noch kommen werden?

Ansonsten ist der Roman ganz gut geschrieben und mit logischer/guter Auflösung hätte ich das ganze besser bewerten können. So möchte ich nur ein 5/10 geben.

__________________
JS: 1.022 Tage hinter der aktuellen Handlung
PZ: 0 Tage hinter der aktuellen Handlung

25.12.2017 22:14 Archmage ist offline Email an Archmage senden Beiträge von Archmage suchen Nehmen Sie Archmage in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum