Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS2001-2100 » Band 2058: Ihr Kinderlein kommet ... » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 2058: Ihr Kinderlein kommet ...
top 7 50.00%
sehr gut 3 21.43%
gut 2 14.29%
mittel 2 14.29%
schlecht 0 0.00%
sehr schlecht 0 0.00%
Insgesamt: 14 Stimmen 100%
 
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4440

Band 2058: Ihr Kinderlein kommet ... Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Nur der flackernde Schein einer einzelnen Kerze, von einer zitternden Hand gehalten, erhellte die Sakristei der Kirche von Lauder.
Wenn der Pfarrer sie erwischte, dann gnade ihnen Gott! Der Zorn Reverend Bulls war berüchtigt und alles andere als heilig. Er würde vielmehr über sie kommen, als hätten sich die Pforten der Hölle aufgetan.
„Da!“, sagte die Stimme hinter der Kerze. „Das ist es.“
Ein Finger zeigte nach oben ins Regal.
Eine andere Hand griff hinauf und zog das bezeichnete Buch zwischen zwei anderen hervor. Staub rieselte herab, kitzelte ihrer aller Nasen, und einer musste niesen.
Schlagartig herrschte erschrockene Stille. Ein hastiges Pusten, die Kerzenflamme erlosch, und Dunkelheit stülpte sich über ihre Köpfe wie ein schwarzer Sack.
Atemlos lauschten sie. Hatte Reverend Bull sie gehört?

Geschrieben von Timothy Stahl
Erscheinungstag: 19.12.2017

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

19.12.2017 13:25 Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Der Geist des Weines Der Geist des Weines ist männlich
Doppel-As


Dabei seit: 22.12.2015
Beiträge: 107

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Was hat denn Timothy Stahl hier abgeliefert? - Es ist einfach genial!

Es stört mich nicht die Bohne (normalerweise schon!), dass einige Fragen offen bleiben, denn die Atmosphäre dieses Bandes ist einfach mega-gut erzeugt! Die Story, die Zeillinien, das Weihnachtsfest-feiern am Anfang und Ende des Romans mit einem zwar nicht erweiterten Team, aber Sinclair-Freundeskreises (das ist für mich der eigentliche Hammer, aber auch mal überfällig....), und selbst der allerletzte Satz hat was!
Ich bin völlig begeistert!!!!!!

Und ganz große Klasse, wie Redaktion und (reales) Team die Bände den aktuellen Tagen oder Ereignissen anpassen. Nocturna, Halloween, Weihnachten....

19.12.2017 13:40 Der Geist des Weines ist offline Email an Der Geist des Weines senden Beiträge von Der Geist des Weines suchen Nehmen Sie Der Geist des Weines in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8344

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Timothy Stahl ist wohl für die JS-Mottoromane zuständig. Eine tolle Sache. Der Ausbau der Marke „John Sinclair“ passiert nicht nur in Merchandise und dem Pseudo Spin Off. Sondern auch innerhalb der Stammserie. Nach Halloween jetzt Weihnachten, ich freue mich. Ob es ein Running Gag wird, dass John diese Abenteuer immer an Orten erlebt, die für ihn eine tiefe Bedeutung haben?

Trotzdem muss ich in meiner Rezension fair bleiben, auch wenn Weihnachten ist. Wieder kann ich die Geschichte wunderbar in Etappen einteilen. Keine Drittel, hier sind es mal Viertel.

Das erste Viertel, die Weihnachtsfeier bei den Conollys, hätte ruhig länger sein können. Es passiert nichts aufregendes, aber solche friedlichen Momente unter den Freunden gibt es viel zu selten. Ein wunderbarer Einstieg in die Geschichte. Ob das zwischen Jane und Chris etwas ernstes wird? Hoffentlich bleibt das keine einmalige Idee, sondern wird aufgegriffen und weitergeführt. Eine einzige winzige Sache ist mir aufgefallen. Hat Ignatius wirklich erstmal durch das Fenster des Esszimmers gespannt und ruft jetzt von draußen her, dass sie nicht ohne ihn anfangen sollen? Statt direkt zur Tür zu gehen und zu klingeln? Da wollte Timothy unbedingt einen kleinen Spannungsmoment als Absatzende drin haben. Ich erwähne es nur, für diesen Abschnitt gibt es die volle Punktzahl.

Folgen die Viertel zwei und drei. Der Anfang des eigentlichen Falles und erste Ermittlungen in Lauder. Bis zur Szene mit dem Dämon in der Leichenhalle. Wie schon in der Gegenwartsszene gibt es stimmige Beschreibungen. Dazu gute Ideen und ein durchdachter Plot. Als jemand, dem das wichtig ist, war ich hoch erfreut. Fast jede neue Information passt ins Bild und lässt die Sache aus einem neuen Blickwinkel erscheinen. Das Mitraten der Hintergründe und des Ablaufs haben mir viel Spaß gemacht. Und offene Fragen lassen sich mit ein wenig Weinnachtzauber herbeileiten.

Die Kinder erwecken ausversehen einen Dämon. Und weil Dämonen böse sind, sucht er sie nacheinander auf, um ihnen schwarzmagische Geschenke zu geben. Sobald die Kinder eingeschlummert sind bekommen sie Albträume, die real werden. Wachen sie auf, endet diese Magie. Das hat John im Wirtshaus das Leben gerettet. Durch den Kampflärm ist der junge Davey erwacht, woraufhin der Ritter verschwand. Da biss sich die Katze in den Schwanz, für den Plan des Dämons. Noch ein wenig Weihnachtselfenstaub und die Sache mit Billy ist ganz anders als wir Leser denken. Der hat seinen Vater gar nicht selbst angegriffen, sondern nur geträumt, dass er seinen Vater angreift. Es war also nicht Billy mit dem Traumschwertgeschenk, sondern ein Traumbilly mit dem Traumschwertgeschenk. Und sein Bett war gar nicht leer, das war auch nur eine Halluzination, weil er ja geträumt hat, er sei in der Werkstatt. Außerdem kann John froh sein, dass in meiner Kopf-Geschichte die Magie der Spielzeuge nur einmal wirkt. Nicht auszudenken, wenn Davey nochmal einschläft und der Ritter wieder aktiv wird. Zu kompliziert? Sicher, aber so kann sich die Geschichte bis hierhin die Topnote sichern. Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn einer Figur nach Belieben Fähigkeiten zugeschrieben werden, statt ihr ein festes Muster zu geben.

Deshalb hat mir das letzte Viertel die Sache vermiest. Die Sache mit dem unter der Kirche gebannten Dämon hätte man weglassen können. Bei zu vielen Details verheddert man sich irgendwann. Ein Wesen, das durch die Albträume magischer Geschenke Leute tötet und dann von John irgendwie aufgehalten wird, reicht doch. Mit den neuen Erkenntnissen stellen sich mir Fragen, die sich nicht mehr zurechtdenken lassen.

Der Bann des Dämons muss extrem laienhaft gewesen sein, wenn irgendwelche kleinen Kinder mit einem netten Reim ihn beschwören können. Die Magie des Glaubens und der Wünsche zählt nicht, auch bei einem Weihnachtsabenteuer ist das immer noch JS mit seinen Serienregeln.

Wenn der Dämon an seinen Körper will, warum macht er das nicht sofort, sondern verteilt lustig Geschenke? Jetzt wo John den Sarg aufsucht, spaziert er davon und versucht den Bann um die Kirche zu lösen. Oder auch nicht. Das mit den Beben und den Versuch, an seinen Körper zu kommen, wird einfach fallen gelassen. Stattdessen stellt der Dämon nun das letzte Geschenk zu. Man hätte das mit den Beben komplett rauslassen sollen. Das wäre flüssiger gewesen, er sperrt die Gruppe in der Leichenhalle ein und macht sich direkt auf den Weg zu Veronica.

Der Dämon verteilt also doch nicht aus reiner Bosheit Geschenke. Er muss den Wunsch jedes einzelnen Kindes erfüllen und hat erst nach der letzten Geschenkübergabe die Macht, den Bannzauber zu brechen und seinen Körper zurück zu erlangen. Oder wie? Dann heißt es aber, die Vernichtung von Johns Großtante sei die entscheidende ultimative Tat des Bösen. Warum macht er das dann nicht als allererstes, sondern als allerletztes?

Die Zombies auf dem Friedhof sind reine Effekthascherei, hat mir aber irgendwie doch gefallen.


Vor meinem Fazit geht es zurück in die Gegenwart. War alles nur ein Traum? Für eine Horrorserie unglaubwürdig, aber es würde das letzte Viertel erklären. Träume sind im Gegensatz zur Realität unrealistisch, sagt der Name ja schon. Und die Spieluhr? Wie ist John in die Vergangenheit gekommen? Der Dämon selbst wird es nicht gewesen sein, der wird sich hüten den Geisterjäger zu sich zu holen. Er hat auch gar nicht die Macht dazu, sage ich mal. Für mich ist es stimmiger, wenn damals eine Macht des Himmels eingegriffen hat. Müssen nicht direkt der Seher oder die Erzengel gewesen sein.



Ich weiß, „Das ist ein Weihnachtsmärchen, da muss man nicht zu hart sein und kann doch mal ein Auge zudrücken.“ Ok, so gesehen würde es die Topnote geben, einfach Weil. Das möchte ich aber nicht machen. Timothy bekommt eine unfestliche Gleichgewicht-Rezension. Was habe ich da in meinem Sack für den Text an sich? Eine sehr gute Wertung. Und für die Idee einer Weihnachtsepisode für die Serie eine Topnote. Ich bin eher der Knecht Ruprecht, Timothy darf froh sein, dass ich meine Wertungs-Rute stecken lasse und nur minimal den mahnenden Finger erhebe. Die Topwertungs-Geschenke, die sicher von den Foren-Nikolausen kommen, hat er sich aber auch redlich verdient. HoHoHo!

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

21.12.2017 19:09 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Spätaufsteher Spätaufsteher ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 232

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ganz klar ein "Top"-Roman!
Die Weihnachtsfeier bei den Conollys ist schon wunderbar beschrieben und verbreitet richtig Weihnachtsstimmung. Auch wenn wir hier wohl keinen Schnee zum Fest haben werden smile

Es wird auf den Halloween-Doppelband Bezug genommen. Chris Ainsworth ist jetzt mit Jane Collins zusammen und auch der Dartmoor Band 2033 mit Michi Froelian wird erwähnt.

Der eigentliche Hammer ist aber die Geschichte, die John seinen Freunden erzählt. Hat mir richtig gut gefallen.
Der Dämon, die damalige schottische Haltung zu Weihnachten und das allgemeine Weihnachtsmotto passen sehr gut zusammen. Die verschiedenen Zeitsprünge passten auch. Ich habe an der Story nichts zu meckern und auch das Ende ist gelungen.
Einzig die Schriftgröße im Heft ist kriminell. Da kam fast die Lupe zum Einsatz großes Grinsen

Das Cover ist auch extrem geil, obwohl mir ansonsten einige Bilder von Timo Wuerz nicht gefallen.
Wenn ich allerdings lese, dass der nächste Band von JD wieder mit Purdy Prentiss ist, werde ich mich wohl wieder Amerika widmen können.

21.12.2017 19:46 Spätaufsteher ist offline Beiträge von Spätaufsteher suchen Nehmen Sie Spätaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Roland
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 08.12.2007
Beiträge: 1640

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hatte ihr beim ersten Blick auf das Cover nicht auch das Gefühl, es müsste eigentlich SO aussehen? großes Grinsen

21.12.2017 21:10 Roland ist offline Email an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8579

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Roland
Hatte ihr beim ersten Blick auf das Cover nicht auch das Gefühl, es müsste eigentlich SO aussehen? großes Grinsen


Ehrlich gesagt ? ....ja großes Grinsen .

__________________

Demnächst:
Larry Brent: Band 31 Die Mörderpuppen der Madame Wong

22.12.2017 06:34 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8344

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ehrlich gesagt nein. Tzz, was für Gedanken habt ihr denn? Nudelholz

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

22.12.2017 09:55 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

lessydragon lessydragon ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 1823

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Im ersten Moment, ohne genau drauf zu achten, hatte ich es aber auch genauso erkannt...

Hab mir vor dem Band schonmal die Leserseite reingezogen und muss sagen, dass IRH eine schöne, kleine Weihnachtsgeschichte kreiert hat, passt schön rein in das große Ganze!

LG Lessy großes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

22.12.2017 14:19 lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Florian
Mitglied


Dabei seit: 04.10.2017
Beiträge: 29

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von lessydragon
Im ersten Moment, ohne genau drauf zu achten, hatte ich es aber auch genauso erkannt...

Hab mir vor dem Band schonmal die Leserseite reingezogen und muss sagen, dass IRH eine schöne, kleine Weihnachtsgeschichte kreiert hat, passt schön rein in das große Ganze!

LG Lessy großes Grinsen Alt


Dankeschön großes Grinsen
So war es gedacht und während diese Geschichte eine Woche vor der großen Weihnachtssause angelegt ist, findet die Kurzgeschichte aus dem Adventskalender direkt vor dem Roman von Timothy statt:

https://www.john-sinclair.de/site/assets...as_geschenk.pdf

22.12.2017 14:39 Florian ist online Email an Florian senden Beiträge von Florian suchen Nehmen Sie Florian in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

lessydragon lessydragon ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 1823

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nach der hervorragenden Leserseitengeschichte, die der Autor ja kurz vor der Feier dieses Bandes einordnet, war dann quasi auch die Fortsetzung top.
Für mich hatte das alles was von einer Fortsetzung „Mein erster Fall“, gefühlt zumindest, weil Jihn da nich so unbedarft und waffenlos in die Sache rein kommt und dieses ganze Unheimliche auch noch nicht so richtg glauben möchte.
Hab ihn jetzt zu Heilig Abend zu Ende gelesen und muss sagen, der passte voll rein und ist in die richtige Zeit geraten.

Die Geschichte ist echt klasse ausgedacht, mit den beschwörenden Kindern, dem Dämon, der sich durch die beschwörung und die Beinflussung des Messners auf eine Verbindung von Körper und Geist hinarbeitet...
Und weil Johns Unfall und der Kontakt mit der Spieluhr, warum und wieso der Vergangenheitsritt und wie zurück wahrscheinlich zu schwer aufzulösen gewesen wäre, bleibt das einfach in der Vergangenheit und im Mysteriösen verschollen... in meinen Augen sehr gelungen...

Janes neuer Freund hatte ja noch ne witzige Idee mit der Silberpolitur, ein absolut gelungenes Werk, besten Dank dafür...

LG Lessy großes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von lessydragon am 24.12.2017 02:50.

24.12.2017 02:50 lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Loxagon Loxagon ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 1366

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ich bin noch stark im Rückstand (letzter neuer Band war Dees "Horror-Hotel"), aber der Weihnachtsband wurde einfach mal von mir eingeschoben.

Was soll ich sagen? Es gibt ein TOP, auch wenn das meiste am Ende ungeklärt bleibt, aber es war alles 1A geschrieben. Ich hatte sogar das Gefühl einen "guten alten Jason Dark"-Roman zu lesen.

24.12.2017 22:49 Loxagon ist offline Email an Loxagon senden Homepage von Loxagon Beiträge von Loxagon suchen Nehmen Sie Loxagon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Helgorius
Tripel-As


Dabei seit: 31.07.2015
Beiträge: 180

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das war (ein) starker Stahl ... da beißt keine Maus den Faden ab ...

Ich vergebe ein starkes "sehr gut" und schließe mich gerne dem Gleichgewicht an ....

26.12.2017 20:52 Helgorius ist offline Email an Helgorius senden Beiträge von Helgorius suchen Nehmen Sie Helgorius in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Koboldoo Koboldoo ist männlich
Routinier




Dabei seit: 18.02.2016
Beiträge: 321

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Schon wieder Lauder? Und dann noch diese Zeitsprünge. Sorry, muss hier wohl den Spielverderber machen. Die Geschichte hat mir nicht so gefallen. Ich kann es gar nicht richtig erklären, aber irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen. Postiv fand ich das Familientreffen bei den Connollys. Und natürlich der goldene Apfel...

Bewertung: durchschnittlich

Cover: Absolute Spitzenklasse! Mehr davon! Wobei Timo Würz derzeit wohl wie am Fließband malen muss ;-)

__________________
Ich lese John Sinclair + MADDRAX

26.12.2017 21:38 Koboldoo ist offline Email an Koboldoo senden Beiträge von Koboldoo suchen Nehmen Sie Koboldoo in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Routinier




Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 430

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dieser Roman hat mir mit allem drin, dran und drum saugut gefallen!
Warum?

Gleich auf den ersten Seiten wird suggeriert, dass ein gewisser Reverend Bull eine Respektperson ist und sein Zorn entfacht werden sollte ... und irgendwie hab ich da dann "voll die Kante von nem Kerl" erwartet, der evt. auch mal mit Fäusten predigt Augenzwinkern Zunge raus
Doch wer denkt das alles? Kinder? Erwachsene? Kollegen? Gemeindemitglieder? Einbrecher?
Kinder erschienen mir am logischten ... auf Grund des Titels^^ ... und weil der Hauch des Verdachts aufkam, es könnte sich ähnlich abspielen, wie im Halloween-Zweiteiler smile
Es erinnerte tatsächlich daran ... entfernt ... und war doch um einiges anders.
Zunächst erfährt man noch keinen einzigen Namen (außer dem des Reverends) und das schürt die Neugier ungemein.
Genauso wie die Geschehnisse um den alten Mann und seinen Werkstattschuppen ... und die Sachen, die er dort mit seiner Frau Brenda (ok, doch noch ein Name) fertiggestellt hatte.
Herje, was für Sachen? Doch bevor man eine Antwort bekommt, wird der alte Mann von einem Geist dahingemeuchelt ...

Weiter geht es mit dem Weihnachtsfest bei den Conollys ...
Ach, was war das nett geschrieben großes Grinsen Richtig was für's Herz und weihnachtliche Gemüt.
Die Stimmung .. das Ambiente .. aber auch die Gedanken, die sich so mancher wegen Johnny macht .. oder das Essen, welches auf den Tisch kommt .. die jazzige Musik im Hintergrund .. alles inkl. des very happy Christmas Weihnachtsgrußes der Queen und sämtlicher englischer Weihnachts-Bräuche (ich liebe diese Papier-Krönchen-Nummer großes Grinsen ). Alles ist da, was diese Szene feierlich und weihnachtlich wirken lässt.
Außerdem find ich die Konstellation Jane-Chris sehr cool, was der von mir bis dahin irgendwie nicht so gut gelittenen Detektivin ein paar ordentliche Pluspunkte verschaffte. Ich weiß auch nicht wieso ... aber es ist so^^
Dass Father Ignatius auch noch auftauchte, fand ich eine schöne Zugabe. Und man erfährt, dass er genauso verfressen ist, wie Suko großes Grinsen Sogar Tanner schneite noch rein und Will Mallmann fand dank einer alten Platte ebenfalls noch Erwähnung. Super!

Mein persönliches Highlight war natürlich nochmal die Erwähnung aus dem Dartmoor-Grauen smile und als wir bei unserer eigenen Bescherung und mit allen Kids der Family ebenfalls "Ihr Kinderlein kommet" dahinschmetterten, musste ich sofort an den Roman denken ... und richtig fett grinsen smile

Mit diesem Lied beginnt nun auch die eigentliche Geschichte, die John schließlich auf der Weihnachtsfeier erzählt ... und damit auch die Reise des Lesers in die Vergangenheit ... zurück nach Lauder, vor etlichen Jahren ...

Nach einem kleinen Unfall auf dem Weg nach Lauder, auf Grund des Wetters und einer mysteriösen Erscheinung, hat John ein seltsames Erlebnis nach dem anderen und entdeckt schließlich, dass er sich im Lauder aus der Vergangenheit befindet ... in dem er seine Urgroßeltern Fitzgerald und Gwendolyn Sinclair trifft.
Er lernt auch den Arzt Brodie kennen, der ihn durch die Story begleitet .. und Reverend Bull entpuppt sich später, obgleich seines Namens und seiner "zornigen" Beschreibung, eher als "kleines Männeken", der aber dann weiterhelfen kann. Genauso wie Brenda, die Frau McGuffeys und zuvor die Kinder selbst, die Träume hatten, in denen ihre besonderen Spielzeuge vorkamen.
McGuffey ist also der Alte vom Anfang der Story, der sich wunderte, wie er und seine Frau es schaffen konnten, die ganzen Geschenke für die Kids fertigzustellen. Und er hatte die leise Ahnung, sowie auch dann und wann das Gefühl, dass ihnen von heimlichen Helfern unter die Arme gegriffen wurde.
Oder eben von EINEM heimlichen Helfer ... nämlich vielleicht dem Geist desjenigen, den die Kids beschworen hatten und der durch diese ganze Aktion eben seinen eigenen Körper zurückgewinnen will (vielleicht hat er da auch den Spielsachen (s)ein dämonisches Eigenleben eingehaucht?!)
Er tötete McGuffey und bediente sich dessen Körpers, um die Geschenke in Gestalt eines anderen, vorzugsweise von "Father Christmas" zu verteilen. Außerdem floss noch das Hoffen und Wünschen der Kids in die selbst übersetzte Beschwörungsformel mit ein ... weil es ja in Latein sein sollte. Wer weiß, was sie da im Endeffekt noch alles mit beschworen haben ... so wie den Geist eines Dämons, der seinen versiegelt, verbuddelten, gebannten Körper zurück will ...
Vielleicht hätte er es als Geist direkt tun können und sich irgendein Kind schnappen und töten können. Aber doch nicht zur Weihnachtszeit ... und nicht, wenn es auch fieser und morbider geht. Quasi so, dass der Geistliche, der von dem Geheimnis unter der Kirche weiß, es nicht zu früh merkt.
Alle Kinder wünschten sich, dass Father Christmas sie besuchen und beschenken sollte. Und genau das ist passiert. Nur anders, als sie sich das vorgestellt hatten ... denn Father Christmas war hier ein Dämon, der diese Sache der Kinder ausnutzte und sich mittels deren Vorstellungen/Wünsche/Hoffnung auch der Traumebene bediente, um seine Ziele zu erreichen (Vielleicht dieselbe Ebene, die auch John zum richtigen Zeitpunkt dorthin gebracht hat?!)
Und sein Ziel war der Tod eines Kindes, in diesem Fall der Tod von "Litte John Sinclair", den Veronica, wie Moses in der Bibel, im Körbchen dem Fluss übergab. McGuffey, oder der Dämon in ihm, sagt es John selbst: die Ermordung seines Ahnen wäre die ultimative Tat zum Wohl des Bösen , um das Siegel letztendlich zu brechen und Geist und Körper des Dämons wieder zu vereinen ...
Das Beben und Grollen unter der Kirche und dem Friedhofsgelände, sowie die Auferstehung der Toten (das bevorstehende Ereignis der Zusammenführung von Körper und Geist des Dämons, also quasi mit "Auferstehungsflair"), machten zudem die Dringlichkeit und den Handlungsbedarf deutlich.

John schaffte es schließlich, den dämonischen Father Christmas mit Hilfe von Weihwasser zu vernichten. McGuffeys Körper zerfließt im Flusswasser, das sich mit dem Weihwasser vermischt ... und damit scheint auch Johns Reise in die Vergangenheit vorbei zu sein und er "fließt" selbst im Fluß zurück in seine Zeit ... wo er von seinen Eltern im Auto am Wegrand gefunden wird ...
Hat John das alles "geträumt", weil er sich den Kopf beim Unfall angeschlagen hat?
Oder hat er das alles wirklich erlebt, auf Grund des weihnachtlichen Flairs und seiner "Aura" als zukünftiger Geisterjäger, bzw. weil sein Opa sonst ermordet worden wäre und er damit gar nicht existieren würde?

Wie dem auch sei, die Geschichte war toll! Sie passte hervorragend, verbreitete sogar Weihnachtsstimmung durch ihre Erzählweise und die Erlebnisse an sich .. und war in sich stimmig. Auch Brodie und Bull waren coole Nebencharas und das Ende der Weihnachtsfeier im Hause Conolly, sowie das nette Geschenk von Chris, das nochmal eine kurze "Träumerei" in Form der Spieldose à la "Ende gut, alles gut" entfachte - da die Kids jetzt ohne Geschenke, sondern schlichtweg dankbar darüber, dass es ihn gibt, um Father "John" Christmas herumtanzten - rundeten alles wunderbar ab.

Diese JS-Weihnachtsgeschichte ist sofort in den Reigen derer reingehuscht, die ich in der Weihnachtszeit immer wieder rauskrame und lese!! TOP!
(Besonders nett fand ich das Einflechten von der verhassten Großtante Veronica, die wir ja schon in der genialen Adventskalender-Story vom letzten Jahr kennenlernen durften ... wenn ich mich jetzt nicht ganz täusche! großes Grinsen )


* * *



LKS-Weihnachtsgeschichte "Der Gast"

Auch diese Kurzgeschichte verbreitete herzliches Weihnachtsflair und ich war echt hingerissen großes Grinsen
Und mehr noch.
Durch den Gast (oder Gästin^^) und ihrem Geschenk, den goldenen Apfel - ausgerechnet auf Johnnys Kopfkissen - keimt Hoffnung auf.
Wohl nicht nur für die Conollys ... vielleicht sitzt da ja doch noch ein kleines DAL/JS Crossover drin.
Ich meine noch im Ohr zu haben, dass Sheila sagte, sie wüsste das Johnny noch lebt ... eine Mutter könne sowas spüren.
Vielleicht besteht darin ja eine Möglichkeit, den verschollenen Sohnemann zu sehen oder zu kontaktieren ... irgendwie halt. Bin ja keen Autor und wüsste jetzt nicht, wie man das hinkriegen könnte, aber mein Hirn sagt, dass diese Mutter-Kind-Sache da eine Verbindung schaffen könnte.
Wäre schon irgendwie schön, wenn da noch was in der Richtung kommen würde, der Grundstein wäre mit dieser kleinen Geschichte und der "Botschaft" doch schon gelegt (oder ich hab das jetzt alles völlig falsch gelesen/interpretiert^^ ... oder es war "nur" ein Hinweis und es würde auch anders gehen ... und/oder Sheilas Aussage hatte gar nix zu bedeuten) ... aber im JS-Universum war doch noch nie irgendeine Begebenheit unbedeutend ... smile
War auf jeden Fall sehr schön zu lesen ... mit ner hoffnungsvollen Andeutung Daumen_hoch

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

28.12.2017 00:19 Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8579

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nach all den turbolenten Geschehnissen in den letzten Monaten, laden die Conollys ihre engsten Freunde zu sich nach Hause ein, um mit Ihnen gemeinsam Weihnachten zu feiern. Neben den altbekannten Gesichtern wie John, Glenda, Suko, Shao, Jane, tauchen aber auch ein paar Überraschungen auf der Gästeliste auf. Denn auch "Sir" James Powell, Chiefinspektor Tanner, Father Ignatius und ein gewisser Chris Ainsworth folgen der Einladung von Sheila und Bill. Nach dem gemeinsamen Festschmaus ziehen sich die Freunde ins Wohnzimmer zurück, um den Abend bei Kerzenschein und leichten Klängen der Weihnachtsmusik genießen zu können. Bill legt eine alte LP (die er einst von Will Mallmann geschenkt bekommen hatte) auf und diese sorgt sofort für eine besinnliche Stimmung bei den Anwesenden. Als nach zwei, drei Liedern der Song "Oh, come little children, oh, come, one and all ..."ertönt, singt Sheila diesen leise mit. John erinnert sich an diese Melodie und den dazugehörigen Text. Nach Beendigung des Liedes fragt John seine Freunde in der Runde, ob er ihnen schon mal die seltsame Geschichte von Lauder, die er als Jungspund zu Weihnachten erlebt ? oder letztendlich nur geträumt ? ....erzählt hätte ?. Und John beginnt mit seiner Erzählung .... .

Fazit:
Erneut ein guter Roman von Timothy. Der Autor scheint ein faible für Blockaden zu haben. Denn wie schon in Band 2050 Vergessene Schrecken (Hypnose) sorgte auch diesmal eine Erinnerung (Lied/Song/Text) für einen sogenannten "Brustlöser". Obwohl mir der Beginn (Beschwörung) einwenig schwammig vorkam (hätte mir hier gerne eine klarerer Version gewünscht) konnte ich mit dem weiteren Verlauf der Geschichte warm werden. Hatte einige gute düstere Szenen im Petto. Wie schon meine Vorredner, musste auch ich das eine -oder andere Mal verschmitzt über Tmothy's Humor lächeln (sage nur das "Tier" Reverend Bull) großes Grinsen .

Besonderes:
1. Mit Chris Ainsworth scheint Jane Collins nun endlich einen neuen/festen Lebensgefährten gefunden zu haben.
2. Unser "Forum - Mitglied" Sheila Conolly tauchte erneut in einem Roman auf. Diesmal wurde sie auf S.13 aber nur erwähnt.

Bewertung:
Ich vergebe für diese Story ein "gut".

Cover:
Klasse Arbeit von Timo Wuerz. Er kann ....wenn er will.

__________________

Demnächst:
Larry Brent: Band 31 Die Mörderpuppen der Madame Wong

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von dark side am 01.01.2018 17:45.

01.01.2018 15:28 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1001

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Erschreckend... erschreckend guter Roman von Herr Stahl. Darum gebe ich die Höchstnote, da mir das Flair sehr gut gefallen hat.

Vielleicht bin ich bei den Geschichten manchmal zu gönnerhaft, kann schon sein... aber die 'neuen' Geschichten sind halt nun mal um Längen besser als die des JD.

Auch die Floriansche Kurzgeschichte war ein Highlight.

Lediglich das Cover war eher nicht so mein Geschmack, aber das fließt bei meiner Bewertung eh nie ein.

Endlich hat Jane wieder einen 'Neuen' und hoffentlich bleibt der uns längere erhalten, als der säbelschwingende Ninja aus dem Halbmondland... großes Grinsen

im übrigen habe ich das erste Auto von John ganz verdrängt... Mir war so, dass er schon immer einen Bentley gefahren hätte großes Grinsen

Und ein weiterer Schreibfehler ist mir aufgefallen (somit bekomme ich den Rechtschreibfehlerfinde-Oscar großes Grinsen) '...und fanden sich wider...' zwar hat sich die Orthographie seit Britta schon merklich verbessert... aber sowas stört mich halt (nicht, dass ich orthographisch und/oder interpunktional großes Grinsen einwandfrei wäre... aber ich bin ja auch kein Lektor... nur ein Nörgler)

Hossa! großes Grinsen

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

03.01.2018 18:19 Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

bierelli bierelli ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 21.07.2010
Beiträge: 5

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Meine Meinung.
Einer der besten JS ever. Top.

Man muss ihn aber schon als "Sonderroman" sehen. Er passt weder in die derzeitige große Rahmenhandlung ist aber auch kein "Monster of the weak" und somit sehr speziell.

Es ist auch der zweite Roman in kurzer Zeit der sich mit Johns weit zurück liegende Vergangenheit beschäftigt. Da muss man, glaube ich, aufpassen das so was nicht zuviel wird.
Als einzeln zu bewertender Roman aber TOP.

Grüße aus Österreich. Winke

22.01.2018 00:34 bierelli ist offline Email an bierelli senden Beiträge von bierelli suchen Nehmen Sie bierelli in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum