logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Ebook » Digitale Publikationen » Sonstiges » Das Erbe der Macht 01 - Aurafeuer
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8762

09.08.2018 17:23
Das Erbe der Macht 01 - Aurafeuer
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.

Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – stellen sich gegen das Böse.

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
107193
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8762

09.08.2018 17:24
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nach langem Überlegen und Zweifeln habe ich mich jetzt doch mal an die „Fantasyserie“ von Andreas Suchanek gewagt. Das erste ebook gibt es Gratis, da kann man nichts falsch machen.

Der Roman beginnt mit der Lichtmagierin Jen, deren tragische Hintergrundgeschichte ist, dass sie Eltern und Schwester verloren hat. Ihr Teampartner Mark braucht keine tiefgreifende Backstory. Denn er stirbt direkt. Die beiden untersuchen magische Aktivitäten in einem alten Haus, das sich als Schutzhaus entpuppt, in dem ein super mysteriöser wichtiger Foliant aufbewahrt wird, in dem noch super wichtigere Geheimnisse stehen. Dunkle Kuttengestalten erscheinen und wollen das Buch stehlen, sie greifen dabei Jen und Mark an. Mark hält die Gestalten auf, damit Jen fliehen kann und wird dabei getötet. Die Angreifer haben nun den Folianten. Ein Scheißtag.

In der Basis der Lichtmagier spürt Kevin den Tod seines Teammitglieds. Sein Freund Max beruhigt ihn. Ah, die in modernen Zeiten obligatorische schwule Beziehung. Super wichtig. Auch weil die weibliche Leserschaft sexy Männerkörper mag, die verschwitzt gegeneinander reiben. Die Grundbasis für wuschige Fanfictions ist gelegt. Warum sind es nie heiße Lesben? Ach stimmt, da würde man es sexistisch-ekelhaft finden, wenn ein Mann erotische Amateur-Kurzgeschichten dazu schreiben würde.

Kevin hat noch einen Zwillingsbruder Chris. Während der schwule Bruder monogam und romantisch ist, ist Hetero-Chris ein Alphamacho, der reihenweise Weiber abschleppt und durch knattert.

Genug von dem ganzen Sexualzeug. In der Handlung geht es damit weiter, dass Marks Magie sich jetzt wie üblich in einem Nachfolger manifestiert. In der zentralen Figur Alex.

In der Basis versammeln sich nun die restlichen Teammitglieder oder werden gerufen. Selbstredend sind sie auch privat Freunde und hängen zum Feierabend miteinander ab.

Ebenso selbstredend ist Alex irgendwie auserwählt oder etwas ganz besonderes. Die Gegenseite ist auch schon zu ihm unterwegs. Deshalb soll Jen ihn holen, weil sie in der Nähe ist. Obwohl gerade ihr enger Freund und Partner gestorben ist. Alex muss unbedingt leben. Denn er ist nicht normal. Das weiß auch die rätselhafte Schattenfrau, die sich ihn geschnappt hat. »Du scheinst anders zu sein als alle vor dir.« und »Du weißt es noch nicht, aber mit deiner Ankunft wird sich alles verändern. Ich habe so lange darauf gewartet.«

Der Leser bekommt wie üblich einige diffuse Erklärungen. Die Hauptfigur nicht, Alex' Erinnerungen werden von ihr gelöscht, bevor die Schattenfrau wieder verschwindet. Töten soll sie ihn nicht, denn sie braucht ihn noch. Er ist zentraler Punkt eines ausgeklügelten Planes, den sie seit langer Zeit verfolgt und vorbereitet hat.

Also kann Jen den jungen Mann scheinbar unbeschadet in die Basis mitnehmen. Der Macho-Arsch ist ihr von Anfang an unsympathisch. Das heißt für mich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich erste zarte Bande zwischen den beiden bilden und sie sich schließlich unsterblich ineinander verlieben.

Alex muss sich nun in dieser neuen Welt zurechtfinden und wird von Jen trainiert. Jetzt erfährt man auch mehr über die obligatorische Gegenseite. Lichtmagier tarnen die Magie vor der Öffentlichkeit. Um diesen magischen Wall allerdings aufrecht zu erhalten, zehrt er von den magischen Kräften aller Magienutzer und schwächt sie. Die Schattenmagier wollen den Wall also zerstören, um ihre Kräfte ungemindert nutzen zu können. Die Auswirkungen sind ihnen egal, nichtmagische Zivilisten sind für sie nur Kanonenfutter oder Marionetten. Natürlich, die Bösewichte müssen ganz klar als Feindbild erkennbar sein, damit kein Leser sie mag und jeder will, dass sie aufgehalten werden.
Die Enthüllungen gehen weiter, man muss ja das große Mysterium um den Auserwählten ausbauen. Mark wurde scheinbar gezielt getötet, damit ein Essenzwechsel auf Alex erzwungen wird. Das wird bei einem Treffen zwischen der Schattenfrau und dem Graf von Saint Germain, einem Anführer der Schattenkrieger, bestätigt.

Als verantwortungslose weiberaufreißende Testosteronmachos gehen Chris und Alex erstmal einen saufen und geraten dabei in die Hände der Kuttenträger. Der dritten Fraktion, die im Besitz des Folianten sind. Natürlich ist alles ganz anders, als es auf den ersten Blick scheint. Da sich die beiden Jungs in einer Notlage befinden, reisen Jen und Kevin hinterher, um sie zu retten. Das gelingt ihnen auch, sie kommen sogar an den Folianten. Die Schattenfrau ist auch hier, beobachtet aber lediglich und greift nicht ein. Ganz das strippenziehende Mastermind. So wird sie Zeuge einer – das hat noch gefehlt – mysteriösen Prophezeiung. Wie gewohnt ist sowas uneindeutig formuliert, damit der Leser erst im Laufe der Serie immer mal ein Aha-Erlebnis hat. Außerdem fehlen Satzfetzen, damit man dem Leser nicht zu viele Informationen preisgibt. Und Jen entpuppt sich überraschend als Nachfahrin des Propheten. Damit haben wir Hauptfigur zwei, die etwas ganz besonderes und von einem Mysterium umgeben ist.

Was fehlt noch? Wie wäre es mit einem Verräter aus dem Inneren der Lichtkämpfer. Denn eines der Artefakte wurde vor Ort manipuliert. Noch ein Rätsel.


Am Ende des Tages gibt es viele offene Fragen und neue Situationen. Die jungen Erwachsenen sitzen beisammen und rekapitulieren die Geschehnisse. Es folgt je eine Abschlussszene für Alex und Jen. Und natürlich eine für die Schattenfrau als persönliche Nemesis der ersten Staffel. Und einen kleinen Teaser, ein Wechselbalg hat im Auftrag der Schattenfrau das Aussehen einer der guten Figuren angenommen. Das Original wird gefangen gehalten. Als nächstes braucht Alex aber erst einmal seinen eigenen Zauberstab. Was in Band zwei natürlich nicht problemlos vonstatten gehen wird.


Man hat es Anhand meiner kleinen Inhaltsangabe vielleicht schon bemerkt. „Das Erbe der Macht“ schlägt eine ganz bestimmte Richtung ein, mit allem was an Stilelementen dazu gehört. Im Vorfeld haben mir mehrere Leute hochheilig versprochen, dass die Serie nicht das ist, was ich vermutete. Aber so ist das immer. Ballard-Fans hier im Forum haben ja auch ihre Lieblingsserie gelobt, obwohl sie für mich nur leichte Gruselheftkost ist. Nur selten entsprechen diese freudigen Versprechungen der Realität. Ausprobieren kann man es aber mal. Sonst wäre ich nicht an die Vampira-Neuauflage oder den Dämonenkiller geraten, die meine optimistischen Hoffnungen erfüllen konnten.

Jedenfalls ist die Serie wie erwartet eine Mischung aus Shadowhunters und Harry Potter. Einen netten Touch gibt es durch historische Personen, die den Rat der Lichtkämpfer bilden. Unsterbliche wie Albert Einstein, Johanna von Orleans oder Leonardo da Vinci klingen interessant. Ich bezweifele aber, dass es große Historien-Rückblicks-Abenteuer geben wird.

Ein großer Fokus liegt auf den zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere. Vor allem die Liebe wird in den kommenden Bänden garantiert ein großes Thema sein. Gerade solche Beziehungsprobleme mag ich aber nicht lesen. Allgemein habe ich kein gutes Gefühl bei der Serie. Sie ist gut geschrieben. Andreas Suchanek ist ein klasse Autor. Ich würde die Taschenbücher bedenkenlos einem pubertierenden Mädchen oder einem Harry Potter Fan zum Geburtstag schenken. Wobei HP in den späteren Bänden schön düster wurde, DEdM erinnert aber eher an die früheren Bücher.

Eine Punktwertung werde ich nicht abgeben. Ich bin mir unsicher, ob ich weiter lese. Band 2 ist ebenfalls kostenlos zu erhalten und bisher umfasst die Serie nur 12 Bücher. Das ist nicht viel. Aber eigentlich reicht mit schon Band eins, damit ich sehe, dass ich recht hatte. Die Serie gehört in ein Genre, dem ich in seinen Besonderheiten und Charakteristika nichts abgewinnen kann. Ich mache mir da keinen Stress.

Leider gibt es bei der Greenlight Press noch eine weitere Serie dieser Art. „Die Chroniken der Seelenwächter“ von Nicole Böhm schlägt genau in die gleiche Kerbe.

„Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten verknüpft. Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen.“

Da muss man nur einige Wörter ersetzen und hätte einen Teaser für DEdM. Ich würde ganz gern mal eine düstere und erwachsene Fantasyserie lesen, mit Heliosphere 2265 gibt es ja schon eine passende SF-Serie im Sortiment.



Immer noch skeptisch, ob meine Einschätzung denn so richtig ist? Ich poste am Abschluss einfach mal kommentarlos zwei Bilder der Facebookseite der Serie. Die sprechen für sich.

https://scontent-ber1-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/18359402_1399373640122465_2207384491990667514_o.jpg?_nc_cat=0&oh=78ed572f9de3eb7be0255b56838c4f9e&oe=5BDE8342
https://scontent-ber1-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/18055648_1376972952362534_8967294796532371301_o.jpg?_nc_cat=0&oh=eccb3cedf5ffad35cfae4cf2223cc304&oe=5C0E241F


PS. Wie gesagt, ich will die Serie echt nicht schlecht machen. Vielleicht gibt es unter euch ja jemanden, der sowas mag. Er oder sie sollte unbedingt mal reinlesen, es lohnt sich.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
107194
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018