logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » DämonenKiller » 101-143 » Band 121: Das zweite Gesicht von Neal Davenport
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Maphi Maphi ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 11.09.2012
Beiträge: 1451

29.01.2013 16:00
Band 121: Das zweite Gesicht von Neal Davenport
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




Kurz vor Einbruch der DĂ€mmerung hörte Agni einen durchdringenden Schrei. Der DĂ€mon hob den Kopf, und seine Ohren spitzten sich. Sein rosiges Gesicht begann zu leuchten. Es glĂŒhte jetzt dunkelrot, und seine Augen schienen aus Flammen zu bestehen. Ein Opfer war in eine seiner zahlreichen Fallen getaumelt. Er durfte keinen Augenblick Zeit verlieren. Blitzschnell verließ er die riesige Höhle, trat ins Freie und hob lauschend den Kopf. Wieder war der entsetzliche Schrei zu hören. Agni wandte sich nach links, ĂŒbersprang einen Steinhaufen und eilte eine steil in die Tiefe fĂŒhrende Felsplatte hinunter.



Verfasst von Neal Davenport (= Kurt Luif)

Titelbild von Nikolai Lutohin

Erschienen am 14.12.1976


Der Roman wurde am 15.04.1977 indiziert und in der Zweitauflage in ĂŒberarbeiteter Fassung unter dem Titel Die Jagd auf den Januskopf veröffentlicht.

                                    Maphi ist offline Email an Maphi senden Beiträge von Maphi suchen Nehmen Sie Maphi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
45858
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2530

12.03.2018 16:56
RE: Band 121: Das zweite Gesicht von Neal Davenport
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eigenlich war ja als Autor Derek Chess vorgesehen, aber durch Krankheit fiel er aus, und deshalb sprang Kurt Luif als Neal Davenport als Autor ein.

Hier mal der Anfang des DK-Exposé Nr. 121:

UNHEIMLICHE VERWANDLUNG

DĂ€monenkiller 121
Schauplatz: Kaschmir
Zeit: bis Ende November (in Anschluß von 116)

Autor: Chess-Hess
Termin: 8.9.1970
Titelbild: (Sendung Fr. Illfeld vom 20.5. d.J.)
Frauenkopf. Die eine GesichtshĂ€lfte ist normal, die andere totenkopfartig, das Haar wellt sich auf der einen Seite normal, ist dagegen auf der anderen Seite faserig, strĂ€hnig, Angaben Über die Haarfarbe liegen nicht vor. VampirzĂ€hne, aus dem Mundwinkel rinnt Blut.
!! Fotokopie des Titelbildes bitte an Autor weiterleiten!!



Zuerst einmal werden alle Leidtragende gebeten, das schlechte Schriftbild zu entschuldigen. das Exposé entsteht unter extremen Bedingungen und wird auf einer Kofferschreibmaschine getippt.

Situation:
Dies ist die Fortsetzung zu Band 116, den derselbe Autor verfaßt hat, und schildert die weiteren Abenteuer von Abi, Tirso, Phillip, dem PSI-MĂ€dchen Nelja und Kiwibin.
Die Überleitung kann der Autor frei gestalten, Nebenfiguren, die er etwa geschaffen hat, kann er in diesem Roman ĂŒbernehmen.
Man hat zuletzt wieder ein Geisterfoto von Jeff Parker bekommen und seine Geisterstimme gehört, mit der er sagte, man solle ihm noch nÀher kommen.
Nelja besitzt nach immer die Gabe des Hellsehens. Da sie mit dem Januskopf Vozu Kontakt hatte, ist sie sozusagen auf ihn fixiert und sieht gelegentlich mit ihrem geistigen Auge, welchen Weg er nimmt.
Vozu ist bekanntlich zu dem Dimensionstor in seine Welt unterwegs, um die Erfahrungen, die er in dem Pamirdorf gesammelt hat, seinen Artgenossen zukommen zu lassen.
Vozu hat immerhin erkannt, daß Menschen nicht selten innerlich etwas ganz anderes ist, als es nach außen hin scheint, und ihre innere IdentitĂ€t - nicht selten das verdrĂ€ngte Böse - wird von bestimmten Menschen (vor allem von ĂŒbersinnlich begabten, in die Janusweit abgestrahlt, wo es zur psychischen RealitĂ€t wird. So entstehen viele Schrecken der Januswelt.

Achtung:
In diesen Band zeigen wir aber auf, daß DĂ€monen der Schwarzen Familie,
die auch als ĂŒbersinnlich begabt bezeichnet werden kennen, keine Ungeheuer in die Januswelt projizieren. Denn ihr geballtes Böses entlĂ€dt sich in ihrer eigenen Welt. Wenn Vozu das erkennt, so werden sich ihm die DĂ€monen förmlich als VerbĂŒndete aufdrĂ€ngen.

Handlung:
Ein Bergdorf im Zentralland von Kaschmir.
Es gehört zum Einflußgebiet eines Schamanen, der jedes Jahr auf seiner Wanderschaft vorbeikommt, um nach dem Rechten zu sehen, sich huldigen und opfern zu lassen. Der Schamane ist ein DĂ€mon, aber kein besonders mĂ€chtiger. Dennoch, er hat Kontakt zur Schwarzen Familie und weiß, daß seit einiger Zeit der ErzdĂ€mon Luguri das Kommando ĂŒbernommen hat.
Im Grunde genommen berĂŒhren die Geschehnisse in der großen Welt den kleinen Schamanen nicht. Da er nicht mĂ€chtig ist, treibt er es auch nicht zu bunt, um nicht Gefahr zu laufen, von den Bewohnern des Kaschmir gejagt zu werden. Er begnĂŒgt sich mit einsamen Wanderern und mit Sterbenden, die niemandem abgehen, oder bereits abgeschrieben sind.
Nun kommt er in besagtes Bergdorf. Er ist dort geachtet und auch gefĂŒrchtet. Doch diesmal - obwohl er sein Kommen durch einen magischen Trick angekĂŒndigt hat - bietet man ihm nicht den gewohnten Empfang.
Im Gegenteil: Als er das Dorf betritt, verhalten sich die Bewohner ablehnend - und im nĂ€chsten Augenblick feindselig. Seine Magie hat auf sie plötzlich keine Wirkung, er kann sie nicht beeinflussen. Und er erkennt, daß sie unter fremdem Bann stehen. Macht ihm ein anderer DĂ€mon sein Gebiet streitig?
Diese Erkenntnis und sie damit verbundene bange Frage ist zugleich seine letzte. Denn die in fremdem Bann stehenden Dorfbewohner schleppen ihn in eine Höhle - die der Schamane noch nicht entdeckt hat - und töten ihn dort.
Im Angesicht des Todes erinnert sich dar Schamane jedoch an Luguri und ruft den ErzdĂ€mon an. Des rettet ihm jedoch nicht das Leben, er erfĂ€hrt nicht einmal, ob Luguri ihn erhört hat. Einer der Besessenen umarmt den Schamanen mit eisernem Griff, ohne daß er sich dagegen wehren kann. Dann dreht sich der Kopf des Besessenen auf dem Hals um 180 Grad - und der Schamane muß es ihm gleichtun.
Da bedeutet fĂŒr beide den Tod. (Zur Information: Vozu nimmt ihre Lebensenergie in sich auf).

Umblenden:
Nelja, die auf den Januskopf Vozu fixiert ist, hat die Vision eines Bergdorfes. Dies muß Vozus Ziel sein. Was er dort will, kann Nelja nicht sagen, sie weiß nur, daß er dort unbedingt hinwill.
Recherchen von Kiwibins Leuten ergeben, daß sich das Bergdorf im Zentralland von Kaschmir befindet, in einem Gebiet mit einem Radius von etwa 50 km. Das ist immerhin etwas.
Wenn man erst in diesem Gebiet ist, wird man vielleicht mehr erfahren, meint Kiwibin, und lĂ€ĂŸt den technischen Apparat des KGB anlaufen.
Unsere Heiden - Abi Flindt, Nelja, Tirso Aranaz, der Hermaphrodit und Kiwibin mit vier ausgesuchten Agenten - werden in das Gebiet geflogen, um keine unnötige Zeit zu verlieren.
Nelja sagt plötzlich, daß sie die NĂ€he des Januskopfes fĂŒhlen könne. Der Transporthubschrauber landet auf einem Felsplateau, etwa zwanzig Kilometer vom nĂ€chsten Dorf entfernt.
Da kommt es zu einem unerwarteten Zwischenfall. Der Hubschrauber wird von fliegenden DĂ€monen ĂŒberfallen. Das Feuer von Kiwibins Leuten kann ihnen nichts anhaben. Die blutsaugenden Fledermausmenschen zerstören den Hubschrauber, so daß er fluguntauglich ist. Abi Flindt kann mit seiner Spezialpistole, die auch Eichenbolzen verschießt, einen Fledermausmenschen abschießen.
Schließlich werden sie jedoch durch die Ausstrahlung des Hermaphroditen in die Flucht gejagt. Bevor der abgeschossene Fledermausmensch zu Staub zerfĂ€llt, kann Abi Flindt noch feststellen, da es sich eindeutig um einen DĂ€monen der Schwarzen Familie handelt. Er muß sich fragen, was Luguris Horden hier zu tun haben.
Man muß jedenfalls damit rechnen, daß nun auch Luguri auf sie aufmerksam geworden ist und man mit weiteren Attacken rechnen muß.
Man hat es mit zwei verschiedenen Gegnern zu tun.
Aber zum GlĂŒck, meint Abi, hat man den Hermaphroditen Phillip bei sich, dessen bloßer Anblick schon die DĂ€monen in die Flucht jagt.
Er hat sich kaum dermaßen optimistisch geĂ€ußert, als nun Phillip und Tirso verrĂŒckt zu spielen beginnen. Abi schießt mit seiner Polaroid wieder Geisterfotos von Jeff Parker. Da Phillip und Tirso, hĂ€ndchenhaltend und entrĂŒckt, nicht ansprechbar sind, nimmt Abi Parkers Stimme mit dem Recorder auf. Und was muß er hören? Das bekannte: Kommt mir noch nĂ€her! Kommt alle, alle, alle!
Und was tut Phillip? Er hat nichts Eiligeres zu tun, als (wies es scheint) dem Ruf zu folgen. Jedenfalls beginnt seine Gestalt zu flimmern, sie wird durchscheinend - und auf einmal ist Phillip verschwunden. Und mit ihm Tirso, dessen HÀndchen er hÀlt.
Das ist ein Schreck: Nun ist man den DĂ€monen der Schwarzen Familie hilflos ausgeliefert.

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
102391
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5845

21.01.2019 22:04
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Lutohin-Original in seiner angenehmeren Farbgebung als die Reproduktion auf dem Heft:

__________________
Dunkel und wartend lag der Korridor hinter ihr, von Nebelschleiern erfĂŒllt. Es war kein angenehmer Gedanke, durch den gewundenen Gang zurĂŒckzulaufen, ganz allein, wĂ€hrend immer dichteres Dunkel sie umgab, vorbei an den vielen geschlossenen TĂŒren. Und wenn sich eine öffnete?

Evangeline Walton: Witch House

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114412
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2530

23.01.2019 10:59
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eins der sehr guten Bilder von Lutohin. Schöner Blickfang fĂŒr Gruselfans. großes Grinsen

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114447
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2650

23.01.2019 14:55
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ja, da frage ich mich schon, weshalb diesem angenehm anzuschauenden Originalbild gar so 'ne extreme Farbgebung durch den Pabel-Verlag widerfuhr?!

Ob etliche andere von Lutohins Bildern im Original gar nicht so quietschbunt daherkommen, als wie sie auf den Pabel-Heftromanen erschienen?

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Email an Shadow senden Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114449
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018