logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Maddrax » 201-400 » Band 272: Dieser Hunger nach Leben
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Habibi Habibi ist weiblich
Chefin




Dabei seit: 01.10.2008
Beiträge: 5392

09.06.2010 12:11
Band 272: Dieser Hunger nach Leben
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Conquistadores, Tunichtgute, Mörder, Flüchtlinge, vom Gold Besessene... Sie alle fanden sich auf einer Karavelle wieder, die sie nach grauenvollen Erlebnissen in der Neuen Welt zurück nach Spanien bringen sollte. Doch knapp der Rache der Indios entkommen, verschlang sie ein noch viel furchtbareres Schicksal. Nun sind sie gefangen in einem Schattenreich, als Sklaven einer Macht, die nach Leben giert und deren unstillbarer Hunger der ihre geworden ist ...

Extra: Mini-Poster

Erscheinungsdatum: 22.06.2010

Autor: Christian Schwarz

Cover: Koveck


«Diesen Roman bewerten» «Die aktuelle Top50»

                                    Habibi ist offline Email an Habibi senden Beiträge von Habibi suchen Nehmen Sie Habibi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
13091
engelbert
Kaiser




Dabei seit: 21.09.2008
Beiträge: 1248

31.07.2010 16:26
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Siliziumwesen aus den Tiefen eines Bohrloches trägt den Namen „Mutter“. Es ernährt sich von der siebendimensionalen Tachyonenenergie oder aus schwacher menschlicher Lebensenergie. Das Wesen kollidiert mit der Blaupause im Rumpf einer Karavelle mitsamt seiner der neunköpfigen Besatzung und stürzt aus dem Jahr 1945 in die Zukunft. Auf der Suche nach Nahrung assimiliert sie unter Mithilfe ihre Schattenwesen, die Lebensenergie von Menschen. Durch diesen Vorgang wechseln die Atome in die Siebendimensionalität und verklumpen zu Stein. Bei der Bergung des Siliziumwesens an die Oberfläche wurde es von den Energieströmen des Mutterwesens abgesprengt und mit Acrylharz überzogen. Dadurch ist es auf die Schattenwesen als Energieassimilaten angewiesen und kann sich nicht selbstständig ernähren. Nur siebendimensionale Tachyonenenergie könnten die kollektiven Blaupausen stofflich werden lasen und somit die Harzschicht entfernen. Maddrax hat bereits zweimal den Zeitstrahl betreten und hinterlässt eine starke Spur von Tachyonenenergie. Auch alle Personen die mit Maddrax in Berührung kamen, sind ebenfalls Tachyonen belastet.
So folgt die Karavelle aus dem Zeitstrahl kommend, einer starken Spur von Tachyonenenergie. Von London nach Guernsey und retour, hinauf zu Irland, folgt sie der siebendimensionalen Maddrax Emission. Erstmals fordert ein Schattenwesen, des Dominikaner Bartolome de Quintanilla seiner vergangenen religiösen Überzeugung ihren Tribut. Er wiedersetzt sich der Aufforderung „Mutter“ und rettet somit Maddrax und seiner Tochter Anne das Leben. Als Maddrax und Aruula die Erde verlasen, verliert sich ihre Spur. In einen Mondshuttle des Nachbarplaneten gelangt das Schattenwesen Alfonso Eduardo Derdugo Alverez und gelangt somit auf dem Mond. Auf der Suche nach Nahrung hinterlassen die Schattenwesen an den Küsten versteinerte menschliche Skulpturen und in Dänemark erfolgt das Abenteuer mit Sepp Nüsli.
Als Mad und Aruula aus dem Zeitstrahl vom Mars austreten, kann „Mutter“ erneut ihrer Spur wieder aufnehmen. Von Sizilien bis Rom nach Monaco. Dort flieht der Dominikaner von der Karavelle, mit dem Vorsatz sich aus dem Kollektiv zu lösen, mit der Erkenntnis dass es nicht möglich ist. Zum zweiten Mal trug aber Bartolome die Schuld daran, dass die Tachyonenträger ins Inland entkommen konnte.


Ein Roman der bisher alle lose Ende des Schattenzyklus ineinander verknüpft. Der Handlungsablauf wird dabei wiederholt, allerdings ergänzend aus den Hintergründen dieser überirdischen Intelligenz erklärt. Die Inhaltserzählung ging locker vom Hocker aus der Gespenster-Blaupausen-Welt. Mitreißend sind besonders die Erklärungen des Siliziumwesens und die zur Folge liegenden Motivationen der Schattenwesen. So erzählen einige der Charaktere aus dem "Roman im Roman" ihre Vergangenheit und Ereignisse stimmungsvoll. Sehr dicht und abwechslungsreich sind die jeweiligen Handlungseben dabei erzählt. Es verflacht aber mit Fortdauer des Romans die Faszination des Siliziumwesens. Was wirklich nun hinter diesen Wesen und den Muttergestein verborgen ist, bleibt gänzlich unerwähnt. Keine neuen Geheimnisse oder Spekulationen werden gestreut, vielleicht ein Hinweis auf den nächsten Zyklus? Die kleinen eingefügten Sticheleien, wie gegen das Christentum oder Kolumbus wirkten wiederum anregend. Speziell der Gesichtspunkt um Kolumbus hätte mich zusätzlich interessiert. Die Skizzierung und Geschichten um die Schattenwesen sind originell und unterhaltsam aber zunehmend verflacht die Handlung, wiederholend dreht sich das Rad der Zeit. Für Abwechslung sorgt der Dominikaner Bartolome mit seinen Gewissenskonflikt. Das ewige Hungerleiden wirkt ermüdend, es fehlt an zusätzlichen Akzenten dieser besonderen Schicksale, eventuell auch etwas außerhalb des Handlungsbogens. Die Figuren hinterlassen keinen lauernden oder aggressiven Aspekt. Vielleicht fehlt auch von jener der Blaupause vom Mars als Kontrast der kalten Faszination. Jenes Unbekanntes und auch Unerwartetes kommt in diesen Roman zu wenig zur Geltung.
Jedenfalls ist es ein lesenswerter Roman, mit einen Stück gespenstischer Atmosphäre, so ein bisschen zwischen den Welten.



Sterne: 5,00/4,00

Wie gewohnt sehr starkes Cover um die Schattenwesen. Anführt von Kapitän Antonio Rodriguez, links der Dominikaner Bartolome de Quintanilla, rechts die Hure Garota, gefolgt von Riesen Maxim.

Cover:5,00/4,00

__________________

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von engelbert am 07.08.2010 07:16.

                                    engelbert ist offline Email an engelbert senden Beiträge von engelbert suchen Nehmen Sie engelbert in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
14026
lessydragon lessydragon ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 2769

11.02.2019 01:11
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dieser Band hat mir sehr gut gefallen, auch weil das ganze Thema bzgl. der Schatten über einige Bände zuvor gut aufgebaut und nicht offenbahrt wurde. Nun aber wurde es zur richtigen Zeit offenbahrt und wie auf der Leserseite beschrieben, die Handlungen der Bände, die Geschichten der einzelnen Schatten sowie des Siliziumwesens als auch die Geschichte im Kollektiv herlich eingebaut, ergänzt oder eingefügt in die zuletzt beschriebenen Handlungen. Absolut gelungen und wie gesagt zum richtigen Zeitpunkt.

Der Band selbst wurde von engelbert ja schon hervorragend beschrieben, wie gesagt, sehr gut und zur richtigen Zeit eingebaut.

LG Lessy groes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

                                    lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114978
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018