logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 51-100 » Macabros Nr. 92 Mandragoras Zaubergärten
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 7369

18.09.2009 22:14
Macabros Nr. 92 Mandragoras Zaubergärten
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Mandragoras Zaubergärten

Klappentext:

"... ihr Reich ist unfaßbar, ebenso ihre Macht. Wenn du dich entschließt, den fünften Weg in die Dimension des Grauens und Wahnsinns zu gehen, mußt du alle unkalkulierbaren Risiken auf dich nehmen, Björn ... "
Der Mann, der die Zeilen geschrieben hatte, lebte nicht mehr. Ak Nafuur war in die Ewigkeit der Geisterwelt eingegangen. Bevor er jedoch starb, war es ihm gelungen, dreizehn versiegelte Botschaften zu Papier zu bringen. In jeder von ihnen war ein Weg aufgezeigt, der es dem Herrn von Marlos, Björn Hellmark, ermöglichen sollte, in die Wahnsinnsdimension Rha-Ta-N'mys einzudringen und die Dämonengöttin zum Kampf herauszufordern. Vier erfolgreiche Aufgaben lagen bereits hinter ihm. Doch das, was er hier las, raubte ihm fast den Mut. Ak Nafuur zeigte ihm den fünften Weg.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 24.11.2014 20:53.

                                    iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
7954
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2537

17.11.2014 17:14
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der 5. Weg vom Zyklus "13 Wege in die Dimension des Grauens".

Das Titelbild stammt von Yalçin Köksal.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 25.11.2014 09:57.

                                    Shadow ist offline Email an Shadow senden Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
68461
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2537

10.02.2019 16:52
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Peter Leitner ist mit seinem Freund Gerd von Paczewsky in der Via Mala-Schlucht unterwegs. Da entdecken sie eine Kaverne, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Peter untersucht die Kaverne und stößt auf die geheimnisvollen Männer in Schwarz. Diese Men in Black unterbreiten ihm und seinem Freund – unabhängig voneinander – ein mehr als unmoralisches Angebot. So nimmt das Verhängnis seinen Lauf.

Björn Hellmark bricht mit Carminia Brado, Danielle de Barteauliée, Rani Mahay und dem vorlauten Winzling Whiss auf, um Mandragoras Zaubergärten zu erobern und den »Kristall der bösen Träume« zu zerstören. Aber selbst Ak Nafuur gibt ihnen nicht viele Chancen, die Zaubergärten siegreich wieder verlassen zu können. Björn ist entschlossen, es zu wagen – und landet prompt in einer Falle Mandragoras, die ihm und seinen Freunden keine Chance lässt, voranzukommen. Sie werden in eisiger Luft eingeschlossen und erstarren langsam zu Eis.

Nur Macabros ist noch handlungsfähig, aber in dem Ausmaß, in dem Björn immer mehr zu Eis wird, wird Macabros immer schwächer und langsamer. Als er Mandragora sowie den Männern in Schwarz gegenübersteht, ist Björns Band zu seinem Zweitkörper bereits abgebrochen ...

Meinung: PERFEKT! Dan Shocker vom Feinsten! Ja, so lieben es seine Fans, so liebe ich es! Hier liefert der Autor – nach fünf schwächeren – einen Roman ab, der nur mit »meisterhaft« zu bezeichnen ist. Dieser Roman ist von der ersten bis zur letzten Seite so spannend geschrieben, dass ich ihn einfach nicht zur Seite legen konnte. Ich musste ihn auf einen Sitz durchlesen, so sehr packte mich das Geschehen in diesen knapp 60 Seiten. Ich hatte keine Sekunde lang das Gefühl, dass es irgendeine langweilige Szene in diesem Roman gibt, selbst beim zweiten Mal, dass ich ihn las. Alles stimmt von A bis Z. Keine Nebenhandlung erzeugt das Gefühl, sie wäre nicht notwendig gewesen. Im Gegenteil! Ich würde es beinahe mit einer Symphonie von Wolfgang Amadeus Mozart vergleichen, auch dort kann man keine einzige Note herausnehmen, ohne dass es unstimmig wird. So auch hier: Fehlt ein Teil, merkt man es beim Lesen.

Der Autor zieht hier alle Register seines Könnens. Der »5. Weg in die Dimension des Grauens« beschert uns ein Wiedersehen mit einer Dämonin der beinahe ersten Stunde: Mandragora, die Mutter von Phantoma (Phantoma wurde durch Macabros mithilfe des Bannspruchs der »Alten« in einer jugoslawischen Höhle in Stein verwandelt [MAC Nr. 24]). Mandragora hatte ihren ersten Auftritt in MAC Nr. 13 »Mandragora – Herrin der Angst«, ein eigenwilliger, aber sehr packender Roman. Und diese Erwartungshaltung wird 79 Romane später voll erfüllt. Wenn wir schon bei »Wiedersehensfreuden« sind: Die Männer in Schwarz, die Men in Black, sind auch wieder mit von der Partie. Sie wollen sich ebenfalls den »Kristall der bösen Träume« unter ihre schmutzigen Fingernägel krallen. Diese unheimlichen, gnadenlosen Verbrechertypen, die kein noch so kleines menschliches Gefühl aufbringen, hatten ihren ersten Auftritt in MAC Nr. 81. Von diesen Widerlingen wird man sicher noch öfter was zu lesen bekommen.

Hier greift Jürgen Grasmück alias Dan Shocker also auf einige bekannte Antagonisten zurück und verwebt sie so geschickt in eine beinahe atemlos zu lesende Handlung, dass – wie bereits erwähnt – niemals Langeweile aufkommt. Auch die Beschreibung der Welt der Mandragora, deren irdischer Name für eine menschenähnlich aussehende Zauberwurzel, die Alraune, steht, ist allererste Sahne. Allein die Idee mit Orkon, der in einer riesigen Alraunenwurzel eingeschlossen ist, die den Übergang in die Unterwelt Mandragoras bildet – das ist Dan Shocker pur. Mit diesem Roman beweist er wiederum, dass er unweigerlich zu den besten Grusel- und Fantasy-Heftroman-Autoren der 1960er-, der 1970er-, der 1980er-Jahre zählt! Romane wie dieser belegen eindeutig, warum seine Serien so großen Anklang fanden – und auch heute noch finden. Hätte es einen Preis für den »Besten Grusel- und Fantasy-Heftroman« gegeben, dieser Roman hätte ihn bekommen müssen! Zudem beweist Dan Shocker mit diesem Roman meiner Meinung nach eindrucksvoll, dass der Begriff »Trivial- und/oder Schundliteratur« bei Weitem nicht auf alle Heftromane zutrifft. Dieser Roman hätte als Buch wohl auch Furore gemacht.

Schon die Wahl der berühmten Schlucht im schweizerischen Graubünden, der Via Mala, ist nicht von schlechten Eltern. Da werden bei – zugegeben eher etwas älteren Lesern – sofort Erinnerungen wach an den berühmten Roman aus dem Jahr 1934 von John Knittel mit dem Titel »Via Mala«. Dieses Weltklassebuch wurde auch verfilmt, unter anderem mit Mario Adorf in einer seiner besten Filmrollen. Und in dieser Schlucht begegnen zwei Bergsteiger den Männern in Schwarz, die ihnen derart brutal gegenübertreten, dass man unwillkürlich den Atem anhält bei deren Forderungen. Auch wenn diese Schlucht schlussendlich nicht die Hauptkulisse darstellt, so fügt sich jede Sequenz hervorragend in die Gesamtheit der Geschichte ein. Die Aufteilung der Kapitel ist meiner Meinung nach perfekt gewählt, denn wenn man endlich einmal etwas ausatmen zu können glaubt, geht’s gleich wieder voll weiter.

Selbst das von mir schon öfter kritisierte kollektive Hineintappen der Marlosianer in eine Dämonenfalle entpuppt sich diesmal als sogar notwendig, um die Geschichte voranzutreiben. Und die fantastischen Landschafts- und Zaubergartenbeschreibungen sind einfach grandios. Man wandelt beim Lesen durch die Gärten, riecht förmlich den Duft der Millionen von Blüten und hat das Gefühl, direkt am Geschehen teilzunehmen. Auch Rani Mahay trifft eine gute alte Bekannte wieder, und Whiss hat hier einen am Anfang und zum Schluss zwar kleinen, aber immens wichtigen Auftritt.

Fazit: Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit will ich so gut wie nichts über den Handlungsablauf verraten, denn ich kann jedem nur empfehlen: Lest diesen Roman! Wer so wie ich alle Macabros-Heftromane sein Eigen nennt, tut sich leichter, wer nicht, kann diesen Roman sicher noch irgendwo ergattern. Wer die Dan Shocker’sche Mischung aus sense of wonder und Action mag, der kommt hier voll auf seine Kosten. Selbst die Action-Sequenzen sind dieses Mal so ausgeführt, dass sie ausreichend vorkommen und optimal in der Gesamthandlung verwoben sind. Der Schluss ist ebenfalls perfekt ausgeführt, lang genug, dass man seinem Ende entgegenfiebert. Diesen Roman zu lesen ist ein wahrer Genuss gewesen!

Von mir gibt es volle 5 von 5 Schwerter des Toten Gottes, da es nichts zu bemängeln gibt.

Besonderheiten:
1. Mandragora, die Herrin der Angst, hat ihren dritten Auftritt.
2. Zwei Bergsteiger haben in der Via Mala-Schlucht eine Begegnung mit den Männern in Schwarz.
3. Macabros trifft auf Orkon, der in einen »weltengroßen« Wurzelstrunk eingeklemmt ist.
4. Björn Hellmark alias Macabros begegnet zum ersten Mal den Männern in Schwarz.
5. Al Nafuur meldet sich nach langer Zeit wieder einmal sehr kurz bei Björn Hellmark.
6. Als Innen-Illustration wird wieder Carminia Brado mit Jackie-Kennedy-Frisur gezeigt.


Das Titelbild ist eine Anlehnung an eine Szene im Roman und soll wohl Danielle de Barteauliée darstellen, die zumindest gefärbte Haare haben muss, denn in MAC Nr. 39, bei ihrem ersten Auftritt wird sie als schwarz- oder dunkelhaarig beschrieben (wäre hier als Gesamteindruck wohl zu dunkel geworden). Auf jeden Fall ist sie sehr schön und sexy dargestellt, wenn auch ihre Nacktheit im Roman nie erwähnt wird. Der Bär hinter ihr kommt so vor, auch die Kette stimmt irgendwie, und ich möchte mich mit ihm sicher nicht anlegen. Interessant sind bei der Frau und dem Bären die beiden blauen V-Zeichen auf der Stirn, die ebenfalls nichts mit der Handlung zu tun haben. Was die beiden erloschenen Kerzen links neben der Frau zu bedeuten haben, weiß ich auch nicht, ebenso die Reitgerte in ihrer linken Hand, denn damit ließe sich der Bär wohl kaum beeindrucken. Irgendwie stelle ich mir Danielle anders vor, vor allem ist mir der Gesichtsausdruck etwas zu hart. Dennoch kann man es ruhig als verkaufsförderndes Cover bezeichnen.

Ich vergebe 3 von 5 Schwerter des Toten Gottes.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Email an Shadow senden Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114939
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5595

10.02.2019 17:45
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wieder eine sehr eloquente Rezension, viele Dank, Shadow!

Auch wegen dieser teilweisen Rückkehr zu alten Themen der Serie mag ich diesen Zyklus sehr, der grandios in Band 100 mündet.

__________________
Wenn man in der Kindheit erzählen hört, daß die Toten um Mitternacht... in den Kirchen den Gottesdienst der Lebendigen nachäffen: so schaudert man der Toten wegen vor dem Tode; und wendet in der nächtlichen Einsamkeit den Blick von den langen Fenstern der stillen Kirche weg und fürchtet sich, ihrem Schillern nachzuforschen, ob es wohl vom Monde niederfalle.

Jean Paul: Siebenkäs

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114944
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2411

11.02.2019 09:41
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Über deine Rezi hätte sich Jürgen Grasmück alias Dan Shocker bestimmt sehr gefreut. Alt

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
114986
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2537

11.02.2019 21:26
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Talis
Über deine Rezi hätte sich Jürgen Grasmück alias Dan Shocker bestimmt sehr gefreut. Alt

@Talis: Sehr schade!

Würde mir auch gefallen, wenn er sie noch lesen könnte ...

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Email an Shadow senden Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
115007
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018