logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 1-50 » Macabros Nr. 6 Horror-Trip
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 7554

27.08.2009 17:32
Macabros Nr. 6 Horror-Trip
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen


Horror-Trip

Klappentext:

Kann man seinen Tod ahnen?" fragte der Mann, drehte den Kopf und blickte die gutaussehende, etwa dreißigjährige Frau nachdenklich an. Er stand vor einem Spiegel. Die Dunkelhaarige erwiderte den Blick.
"Wie kommst du darauf? Jetzt? Ausgerechnet jetzt?"
"Nur so. Ich muß gerade daran denken."
"Ein komischer Zeitpunkt, George. Wir machen uns fürs Theater fertig, und du redest vom Tod! Du bist fünfunddreißig. Da stirbt sich's nicht so schnell. Du bist kerngesund." Raquel Beard kam auf ihn zu. Sie war eine hochgewachsene, reizvolle Frau mit schönen Gliedern, einem wohlproportionierten Körper und großen, schwarzen Kirschaugen, die hinter seidigen Wimpern schimmerten.
"Ich habe mal gelesen, daß ein Mann um die Dreißig sehr viel an den Tod denkt", fuhr sie fort.
"Das tue ich nicht", entgegnete George Beard. Er war schmal und wirkte erschreckend blaß. Das war ungewöhnlich. Beard hatte sonst eine sehr frische und gebräunte Haut. Der Aufenthalt hier in Kalkutta hatte sie getönt. George hielt sich viel in der frischen Luft auf. Er war Ingenieur bei einer englischen Firma, die drei Produktionswerkstätten errichtete. George Beard pendelte zwischen den einzelnen Baustellen hin und her, überprüfte die Pläne, gab hier und da Anweisungen und führte Kontrollen durch. Es war ein guter und wenig beschwerlicher Job, den er auszufüllen hatte. Er trug viel Verantwortung, aber Raquel Beard hatte nie den Eindruck gehabt, daß George unter besonderem Druck stand. Was war nur los mit ihm? Was veränderte ihn so? Warum auf einmal diese unerklärlichen Depressionen? Er redete vom Tod! Das hatte er vorher nie getan...

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

                                    iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
7363
Estrangain Estrangain ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 22.05.2013
Beiträge: 2087

08.05.2014 15:43
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Macabros Nr. 6

Horror-Trip: Ein nicht gerade origineller Titel für einen Gruselroman, aber dafür immerhin ein sehr ansprechendes Cover. Erstmals gekauft als Neuauflage in den Siebzigern, mittlerweile schon zum 4. Male gelesen und keine Spur langweilig. Warum?
Es ist wie eine Achterbahnfahrt in der Geisterbahn nach 5 Bier und aus den Lautsprechern dröhnt „Black Sabbath“. Man steigt aus und ist nur zu einem „Aha“ fähig.
Genauso ging es mir mit diesem Macabros. (Ich will von der Handlung nichts verraten, aber nur soviel: das gab es 1973 bis dahin wohl noch nicht im Heftftroman)…

Die Story selbst sprengt eigentlich den Rahmen eines einzelnen Heftromans, man hätte daraus locker einen Minizyklus mit 3-4 Bänden machen können. Ihn einzuordnen fällt schwer: eigentlich ist es ja ein Horror-Roman, andererseits kann man ihn auch der Fantasy zuordnen. Dan Shocker schreibt und schreibt aber so munter und phantasievoll drauf los, springt von einer Handlungsebene zur anderen und fängt mitten im Roman dann noch einen komplett neuen Erzählstrang an, dass man ganz schnell aufhört in Genres zu denken. Wozu auch, schließlich wird man bestens unterhalten.
Was den Band deutlich von anderen Shocker-Stories abhebt ist die deutlich-direkte und detaillierte Schilderung von Gewalt und Grausamkeit. Gerade die letzten 20 Seiten beinhalten starke Splatter- & Gore-Elemente: diesmal ist der Name „Shocker“ also wirklich Programm
Zum Cover: Es ist kein Lonati, das Bild stammt von Rafael Lopez Espi, einem spanischen Maler der insgesamt 5 Titelbilder der Macabros-Serie gestaltete.
Das Motiv zeigt eine Szene aus dem letzten Drittel des Romans und wurde IMHO gemalt, bevor der Roman geschrieben wurde.
Eine in den Siebzigern übliche Praktik bei den Verlagen war es, Bilder En Bloc bei Agenturen zu kaufen. Man versuchte dann die Romane an die bereits vorhandenen Bilder anzupassen. In der Dämonenkiller-Serie hätte es Figuren wie Unga oder Dula ohne diese Blind-Covers wohl nie gegeben.
Ernst Vlcek selbst hat mir einmal gesagt, dass die eingekauften Covers oftmals den verlauf der Serie beeinflussten.

Fazit:

Ein absolutes Highlight der Serie. Dan Shocker gibt mit diesem Roman bereits einen Vorgeschmack dessen, was später noch alles kommen würde und was seine Geschichten so typisch machte.

__________________
https://www.facebook.com/Ringos-Buch-und-Kunstecke-1242141035869037/

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Estrangain am 08.05.2014 15:47.

                                    Estrangain ist offline Email an Estrangain senden Homepage von Estrangain Beiträge von Estrangain suchen Nehmen Sie Estrangain in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
62209
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 9271

08.05.2014 18:05
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Da hast du dir ja richtig Mühe geben und viel geschrieben. Danke für die Rezi und ich freue mich auf kommende Meinungen von dir. smile

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. Maddrax
3. John Sinclair

4. Dämonenkiller (pausiert bis die Neuauflage aufgeholt hat, was ich aber garantiert nicht solange aushalten werde)

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
62220
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2798

04.05.2017 12:01
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Das Lopez Espi-Bild ist auch auf dem Titelbild von Fantom Nr. 6 erschienen.

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
93624
My Dying Bride My Dying Bride ist männlich
Eroberer




Dabei seit: 03.12.2018
Beiträge: 56

26.12.2018 06:50
"Du sollst leiden, Kaphoon! Du sollst schwanken zwischen Angst und Hoffnung."
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Estrangain hat oben ja schon eine Menge zu dem Roman geschrieben, ein bisschen Spoilern will ich hier trotzdem:
Ein Kollege des oben im Klappentext erwähnten Paares wird versehentlich in eine Parallelwelt gezogen, die Shocker die vierte Dimension nennt. Dort gerät er sofort in die Gefangenschaft eines Schwarzen Priesters namens Quappa Orgep, der diesen Ankunftsort für sich vereinnahmt hat, und erlebt dessen Brutalität, als der einen miniaturisierten Menschen mit bloßer Hand zerquetscht.
Björn Hellmark, der im Vorgängerband den Rückweg aus der 4. Dimension nicht mehr geschafft hat, durchstreift als verschollener diese Welt. Bei der Überquerung eines Meeres lernt er John Fraksher kennen, den eine Priesterin eines New Yorker schwarzen Zirkels dort ungefragt zurückgelassen hat. Von ihm erfährt Hellmark von einem Inder namens Ajit Lekarim, der von einem versteckten Labor aus Menschen zurück in unsere Welt verhilft. Beide wissen jedoch nicht, dass dort schon der Schwarze Priester Quappa Orgep wartet und eine Falle für Björn Hellmark stellt.

Das ist zwar lange noch nicht alles, was im Roman passiert, aber mehr als genug des Spoilerns. Schaut man sich im einschlägigen Internet um merkt man schnell, dass dieser Roman Legende ist. Irgendwie ist er auch ein Bruch mit der bisherigen Serie, denn obwohl er thematisch und logisch einwandfrei die Macabros - Story fortführt, hat man beim lesen erstmals den Eindruck, dass die "Schwimmflügel und Flachwasser - Phase" der Serie vorbei ist und man selbstständig im Ozean schwimmt.
Was einem nun langsam sehr positiv auffällt ist Dan Shockers höchst variable Fähigkeit des Schreibens. In einer Zeit, in der Autorenteams zu Recht ein großes Willkommen genießen, befürchtete ich tatsächlich eine Art schriftstellerischer Monotonie in den Romanen - und, Asche auf mein bescheidenes Haupt, hätte ja nicht mehr daneben liegen können. Shocker kann locker Stilmerkmale und Genres wechseln, wie er es gerade braucht (s. Band 4), er ist durchaus in der Lage, einen Roman eher Horrorromantypisch zu schreiben (s. Band 1 / 3 / 5), wenn es zur Story passt, oder, wie hier, den Leser gar nicht merken zu lassen, dass er einen (sorry - nicht böse oder zynisch gemeint) Heftroman liest.

Und ich weiß wieder, was mich vor langer Zeit mal an Fantasy fasziniert hat - wenn Fantasy im Macabros vorkommt, ist diese nicht "Ritter - Sagen - Lanzen" - mäßig, sie ist auch kein blutiges Märchen für Heranwachsende - sie ist
tief verwurzelt im 70er Jahre (Roman) Horror - während in irgendeinem verborgenen Hirnwinkel sich noch der Rest des letzten Besuchs eines Psychedelic Konzertes austobt!

Genau mein Ding!

__________________
wicked waiting of the torturer wicked waits the torturer reads history truth seething believed

(Ohgr - Skinny Puppy)

                                    My Dying Bride ist offline Email an My Dying Bride senden Beiträge von My Dying Bride suchen Nehmen Sie My Dying Bride in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
113738
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2798

26.08.2019 17:47
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Die Macabros-Erstauflage hatte auf der ersten Roman-Seite einen netten Blickfang.
Der Zeichner Theo Thomas hat für die Serie jeweils eine Titelzeichnung gemalt. Hier seine Zeichnung für Macabros Nr. 6.

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
121448
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Geisterspiegel.de - Das grosse Online-Magazin
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018