logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Silber-Grusel-Krimi » SGK 201-300 » Band 232 "Feuerhexen über New York"
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3357

14.01.2012 23:16
Band 232 "Feuerhexen über New York"
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Band 232
"Feuerhexen über New York"
von Dan Shocker


"La Conetta" war die Sensation in Las Vegas. Sie war eine Frau von unbeschreiblicher Schönheit, hatte eine Stimme, für die die Kritiker voll des Lobes waren, und konnte dazu tanzen, dass nicht nur die männlichen Besucher des Golden Nugget Club in Begeisterungsstürme ausbrachen.
Der Farmer Thomas Franklin stammte aus der Gegend um Philadelphia. Zum ersten Mal in seinem Leben - er war gerade 32 geworden - hielt er sich in Las Vegas auf, und das allein. Er geriet von einem Vergnügen ins andere, natürlich auch in den Golden Nugget Club, um "La Conetta" zu sehen.
Der junge Mann mit den buschigen Augenbrauen und den etwas hilflos wirkenden Gebärden vergaß an diesem Abend die Welt um sich. Er hatte nur noch Augen für "La Conetta". "Sie ist ein Teufelsweib" entfuhr es ihm, als er sie über die Bühne wirbeln sah. Die Lichter schimmerten auf der samtenen Haut und ließen jede Bewegung zur Augenweide werden. Thomas Franklin saß allein am Tisch. Es gab niemand dem seine Bemerkung aufgefallen wäre. Nur am Nebentisch saß ein Pärchen.

( Subserie: Larry Brent 123 )

Erscheinungsdatum: 27.02.1979
Cover: Lonati

Dieser Roman erschien NICHT mehr in der eigenständigen "Larry Brent"-Serie.

                                    Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
31483
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 6245

11.09.2019 13:55
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Feuerhexen über New York hat sich leider als geschwätziges, gedehntes Werk entpuppt, mit ärgerlichen Zufällen und unlogischen Vorgehensweisen. Da fährt Larry Brent (dessen Lotus Europa zum größten Teil von ihm selbst finanziert wurde, wie man hier erfährt) durch ein kleines Dorf namens New York, als ihm (als wohl einzigem Autobesitzer dieses Kaffs) eine Frau vor den Kühler läuft. Prompt Unheil witternd folgt er ihr in den Rohbau eines Hochhauses nach (man hat ja sonst nichts zu tun), und ehe er ihren Selbstmord verhindern kann, wird er niedergeknüppelt und nur in einen Schacht geworfen und wohl aus Menschenfreundlichkeit nicht etwa getötet. Dann wird lang und breit erklärt, wie er Rohre durchlasert, Klimmzüge macht und sich kaum aus seiner misslichen Lage befreien kann ("Ein zweites Mal würde er sicher diese Kraftanstrengung nicht aufbringen"). Anschließend wankt er in den Raum, in dem er niedergeschlagen wurde, aktiviert seinen PSA-Ring und tätigt einen kleinen Schwatz mit Iwan und Morna. Das sind die jene Augenblicke, in denen man den Autor an den Schultern packen und wachrütteln möchte. Warum läßt er Larry nicht einfach in seinem Schacht sitzen und mit dem Ring um Hilfe "telefonieren"? Wie wir wissen, ist dieses Sendesystem hochmodern und kann Kontakte in Sekundenschnelle rund um den Erdball herstellen. Ist eben mal wieder der Dramaturgie geschuldet, was es aber nicht weniger nervig macht. Grandios ist einmal mehr das Titelbild von Rudolf Sieber-Lonati gelungen.

__________________
Dunkel und wartend lag der Korridor hinter ihr, von Nebelschleiern erfüllt. Es war kein angenehmer Gedanke, durch den gewundenen Gang zurückzulaufen, ganz allein, während immer dichteres Dunkel sie umgab, vorbei an den vielen geschlossenen Türen. Und wenn sich eine öffnete?

Evangeline Walton: Witch House

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
122123
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018