logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Professor Zamorra » PZ1001-heute » Band 1183: Die Nacht der Bestie
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4773

01.10.2019 20:43
Band 1183: Die Nacht der Bestie
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Der Mann sah aus, als hätte man ihn in einen Häcksler gesteckt. Tiefe Wunden durchzogen seinen Brustkorb. Seine linke Wange war ein einziges Loch. Der Kerl war nackt, wie Gott ihn geschaffen hatte. Und so tot, wie der Teufel es wollte.
„Scheißdreck“, fluchte Chefinspektor Pierre Robin leise. „Das hier war kein normaler Täter, so viel steht fest.“
„Das hier“, bestätigte die mysteriöse Dubois, „ist alles andere als normal.“
Robin fluchte erneut. Dann griff er zum Telefon und rief Professor Zamorra an.

Geschrieben von Simon Borner
Erscheinungstag: 1.10.2019

Diesen Roman bewerten Die aktuelle Top50

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

                                    Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
123079
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 9813

03.10.2019 10:46
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein amerikanisches Studendenpärchen macht Urlaub in Paris und wird von einer Kapuzengestalt entführt. Schreckliche Experimente werden mit ihnen angestellt.

Zufällig ist Chefinspektor Pierre Robin gerade wegen einer Konferenz in Paris und wird von den Behörden um Hilfe gebeten. Eine übel zugerichtete Leiche wurde gefunden. Mittels eines experimentellen Netzhautauslesegerätes konnte man das letzte Bild festhalten, das der Tote vor seinem Ende sah. Es zeigte eine Kreatur, die riesig sein musste. Sie erinnerte an einen Dinosaurier, gleichzeitig hatte sie auch viel von einem Oktopus und sogar Züge mittelalterlicher Drachen. Das kann ja heiter werden. Robin schaltet lieber direkt den echten Experten ein.

Der hat eigene Probleme. Wie eigentlich immer. Der Leiter der Einrichtung für paranormal geschädigte Kinder in Rom ruft bei Zamorra an, weil die deBlaussec-Stiftung seit einiger Zeit kein Geld mehr überwiesen hat und ihnen die finanziellen Mittel langsam ausgehen. Der Parapsychologe konnte kürzlich in der Stiftung wegen anderen Dingen selbst niemanden erreichen. Das hat zwar auf den ersten Blick nichts mit Dämonen zu tun, aber er geht dem trotzdem nach.

Da steht Robin ohne Vorwarnung vor seiner Haustür. Er ist sofort mit dem Hubschrauber angeflogen gekommen. Och, der Gute hätte wenigstens mal kurz anrufen können. Aber da Zamorra sowieso nach Paris will ist es für ihn kein Problem, dem alten Freund zu helfen.



Dort stattet er dann erstmal der deBlaussec-Stiftung einen Besuch ab, wo er eine simple Erklärung bekommt. Man ist schlichtweg total unterbesetzt. Die Agenten sind alle in der Stadt unterwegs, weil Touristen spurlos verschwinden. Aha. Und da zieht man so viele Leute ab, dass gar niemand mehr ans Telefon geht oder die Buchführung komplett still steht? Hat man etwa auch alle Verwaltungsmitarbeiter an die Front geschickt? Sind die denn wahnsinnig? Sorry, aber das ist Blödsinn. Zumal es die Stiftung gar nicht gebraucht hätte, um den Professor nach Paris zu holen. Das hätte man anders regeln können.

Alles was man gefunden hat ist eine mysteriöse Patrone, die mit einer Chemikale gefüllt war, die große Schmerzen verursacht. Nicole hat sich derweil die Leiche und Akten zu ihrem Fund angeschaut. Sie wurde mit Stromstößen gefoltert. Ein Zusammenhang?

Wieder darf man sich als Autor an den mannigfaltigen Parakräften des Serienhelden bedienen. Dieses mal scannt er komplett Paris auf einer Mentalreise nach dämonische Aktivitäten. Und wird scheinbar angegriffen. "Eine Präsenz. Eine… ja, eine Energie. Weit größer als ich gedacht hätte. Mächtiger." Ach, schon wieder ein mächtiges Wesen?

Wie geht es weiter? Darüber muss sich Zamorra keine Gedanken machen, denn die nächste Leiche wird gefunden. Nur wird die Netzhautkamera hier nicht helfen, denn sein Gesicht ist irgendwie zu einer einzigen Masse verschmolzen.




Ich habe da meine alte Heftromanregel. Die erste Hälfte ist gut, die zweite Hälfte wird schlechter. Sie greift auch hier. Abgesehen von der Erklärung zur deBlaussec-Stiftung gab es keine gröberen Schnitzer. Keine Sorge, das kommt noch.

Langsam muss man auf eine konkrete Spur kommen. So hört Robin zufällig Kollegen über einen Film quatschen, der von Paralleluniversen und Leuten die zwischen ihnen wechseln können handelt. Keine Ahnung, wie er auf den Gedanke kommt, aber Und mit einem Mal wusste Robin es! Er schaut sich den Film selbst an und ruft danach begeistert Zamorra an. Pures Hollywood, nicht wahr? Aber wer weiß? Sie könnte auch ein Volltreffer sein. Natürlich ist es ein totaler Volltreffer. Oh Mann. Der Parapsychologe denkt weiter. Vielleicht ist die Gegenseite niemand, der zwischen den Dimensionen reisen kann. Sondern jemand, der es gern würde. Und er experimentiert mit den Entführten. Oder braucht sie als Energiequelle. Weitere Volltreffer beim fröhlichen Ins-Blaue-Raten. Außerdem ruft er im Schluss an, ob man doch bitte tiefergehend recherchieren kann.



Ich spoilere schonmal. Gegner der Woche ist Isaac Rousseau, ein wahnsinniger Wissenschaftler mit allerlei Technik und strunzdummen Handlanger. Dazu noch Professor an der Sorbonne, der wegen verrückten Paralellwelttheorien erst ausgelacht wurde und dann sogar ausgeworfen. Ein verbitterter wahnsinniger Wissenschaftler, der es allen beweisen will, das ist ja noch eine Stufe schlimmer.



Die Agenten der deBlaussec-Stiftung sind in ganz Paris verteilt und warten, ob sich etwas ereignet. Nicole unterstützt sie dabei, aber bis jetzt ist die Aktion Zeitverwschwendung. Sie will gerade zurück ins Hotel, zu ihrem Gefährten, als sie zufällig sieht, wie sich zwei Ratten um einen menschlichen Finger streiten. Die Biester hauen ab, Nicole rennt hinterher. Genau auf eine mysteriöse Röhre zu, hinter der Licht brennt. Klassische Musik weist ihr dann den Weg zum Versteck von Rousseau, wo sie natürlich erwischt wird.

Zamorra scannt nochmal die Stadt. Dieses mal klappt es. Außerdem erhält er jetzt einen Anruf vom Château, wo man über einen Artikel zu einem gewissen Isaac Rousseau gestolpert ist, der sich mit dem Thema Parallelwelten beschäftigt hat. Kaum hat der Meister des Übersinnlichen aufgelegt, da meldet sich schon der nächste. Nicole ist verschwunden!

Und so hat man zum Finale den klassischen Wettlauf gegen die Zeit. Zamorra muss die holde Maid retten, bevor Rousseau ihr etwas antun kann. Nach Monaten oder Jahren gelingt es ihm aber genau jetzt endlich, das Tor in eine andere Realität zu öffnen. Dabei zerstört er sich selbst. Energieblitze schlagen in ihn ein, doch in seinem Wahn kümmert ihn das wenig. Pech! Hauptsache Zamorra kann seine Nicole retten.




Mist! Da bin ich mit MX durch und wechsele motiviert zu PZ. Und jetzt ist auch da die Luft raus. Gut, bei Simon Borner überrascht es mich wenig. Wie fast immer ein solider Fall von ihm, der aber nicht sehr geschickt aufgebaut und erzählt ist. Ich bin nicht von MX weg, um weiter Geschichten zu lesen, die durch unglaubwürdige Zufälle geprägt sind. Bei dem Autor habe ich auch irgendwie das Gefühl, manche Szenen schonmal in anderen Heften gelesen zu haben. Mag daran liegen, dass er sich gern den Klassikern bedient.

großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff Baff Baff (4 von 10 Amuletten). Es fällt mir momentan schwer, Bewertungen zu vergeben. Es dümpelt so vor sich hin. Das klingt jetzt böser als es ist. Und es tut mir Leid. Aber ich schreibe es einfach mal. Warum sind momentan so viele mittelklassige Autoren bei PZ? Die Serie hatte schon ein ganz anderes Niveau. Gut, es waren jetzt auch einige Einzelabenteuer in Folge. Und bei den Neuautoren erwarte ich gar nicht mehr, als einen soliden Einstieg. Im Endeffekt bin ich aber auch bei PZ gerade nicht mehr so begeistert dabei. Da ich jetzt aufgeholt habe könnte ich es bei JS auf einen Versuch ankommen lassen.



PS. Bitte keine neue Geheimorganisation. Davon haben wir bei PZ schon mehr als genug, die zu selten genutzt werden oder als Logiklöcher dastehen, wenn ein Roman in ihrer Stadt spielt und man sie dann ignoriert, als gäbe es sie nicht.

__________________
https://gruselroman.fandom.com/de

Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dämonenkiller (vielleicht pausiert bis die Neuauflage aufgeholt hat)

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
123164
Loxagon Loxagon ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 2109

06.10.2019 00:28
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Oje ...

Borner in Schlechtform. Mal wieder. Dabei kann ers viel besser. Der Roman jedoch ... da hat man auf seinen MX wenig Lust.

Andererseits: SF kann er besser als Grusel.

Ein PZ der unteren Mittelklasse. Nicht der schlimmste Borner, aber langweilig und unspannend.

Hier vergebe ich ein SCHLECHT.

                                    Loxagon ist offline Email an Loxagon senden Homepage von Loxagon Beiträge von Loxagon suchen Nehmen Sie Loxagon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
123257
Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Kaiser




Dabei seit: 24.06.2009
Beiträge: 1062

18.10.2019 09:28
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Inhaltlich hat das Gleichgewicht ja schon fast alles Wichtige angebracht, bei mir käme jedoch noch Dubois dazu, die ich für wichtig hielt ... und es irgendwie noch immer tue, sowie auch noch ein paar weitere klitzekleine Kleinigkeiten großes Grinsen

Als Nicole von Pierre Coulard erwischt und ausgeknockt wird, bekommt auch sie zu spüren, was die Probanden des verrückten Wissenschaftlers Isaac Rousseau erleiden mussten und müssen, die jedoch schon viel länger als sie.
Mit Studentin Jane Cooper hat er erstmals ein Opfer gefunden, das das Martyrium der Schmerzen länger aushält, als die anderen, um Energie für die Erschaffung seines Tores oder Portals in andere Welten, Parallelwelten zu erschaffen.
Seine Theorie ist, dass Schmerz oder sogar der Tod der beste Energielieferant dafür sei.
(Hätte er mal Monster AG geguckt, dann wüsste er, dass "lachen" noch viel mehr bringt Augenzwinkern großes Grinsen )

Also holt er sich junge Leute, die voraussichtlich mehr ab können, als ältere Menschen.
Scheinbar schickt er sie nach Folter im Angesicht des Todes tatsächlich in eine Parallelwelt, die sie jedoch als Fremdkörper oder Eindringlinge ansieht und gezeichnet zurückschleudert ... wo sie schrecklich verstümmelt aufgefunden werden.
Die Beschreibungen der armen Teufel, die auf Pritschen gefesselt liegen, mit Elektroden und Klammern an die Apparatur angeschlossen, um ihre Schreie, ihren Schmerz, ihr Leiden zu speichern, fand ich sehr gut beschrieben. Auch die Leichen, die gefunden werden, wurden eindrucksvoll in Szene gesetzt.
Erst redet man nur über sie, was ihnen angetan worden und generell passiert sein könnte und schließlich "sieht" man sie: übersät mit schrecklichen Wunden und Verstümmelungen oder sogar gänzlich ohne Gesicht!
Da lief mir schon das ein oder andere Mal ein Schauer über den Rücken ... allein bei dem Gedanken daran, was die Opfer erleiden mussten, um tot so auszusehen ...

Dubois ist echt strange. Fast hab ich schon drauf gewartet, dass sie irgendwann Non, je ne regrette rien anstimmt, denn laut Beschreibung hatte ich die nette Dame aus Madagascar 3 vor Augen ... nur in real halt großes Grinsen (Ihr Vorname wird nicht genannt, doch irgendwie passt "Chantel" tatsächlich zu ihr großes Grinsen )
Sie wirkt entschlossen und geheimnisvoll, drahtig und direkt ... und genauso undurchsichtig. Wer ist sie und was ist ihre genaue Funktion??
Alle, die etwas über sie herausfinden wollen, scheitern. Sie bleibt auch weiterhin undurchsichtig.
Ich fand's interessant. Besonders auch, weil sie Rousseau ja zu kennen schien.
Was ist da bei den beiden schon so gelaufen??
Kennen sie sich wegen der Wissenschaft oder wegen dem, was der wahnsinnige monsieur le docteur irrsinnigerweise vor hat? Oder von ganz woanders her??
Darauf gibt es keine Antwort und gerade das macht das alles noch ne Spur mysteriöser smile
Allerdings hab ich nicht so ganz verstanden, warum Nicole nicht versucht, in ihrem Kopf rumzuschnüffeln und so was herauszufinden? Macht sie doch sonst auch oft genug, wenn sie sich mit Leuten treffen, von denen sie nichts genaues wissen (z.B. letztens bei Crazy und Paul, die Siri und den Finger der Furcht vergessen oder auch bei Max Schmitt, der ihnen die Bitcoin-Sache auftischen wollte und nix vom Teufel aus der Flasche erwähnt).
Aber gut, vielleicht machen sie es nicht automatisch bei Ermittlern, die ja eigentlich, bze. im Normalfall von Anfang an auf ihrer Seite stehen?!

Die Sache mit der Netzhaut, auf der sich quasi das zuletzt Gesehene als Abbild eingebrannt hatte, kannte ich zwar schon, aber ich finde sowas saucool!
Und wenn man an die Bestien aus dem Subraum denkt, bei der auch gewisse Apparaturen, Elektromotoren, die Transformatoren antreiben, rotierende Magnetfelder, etc. nötig waren, um Portale zu erschaffen, durchlässige Wände, Subraumtunnel und sowas, vielleicht hatte Rousseau ja Ähnliches erreicht, denn die Theorie zur Erschaffung einen Portals, die er sich ersonnen hatte, war ja im Prinzip dieselbe ... nur mit "veralteten", bzw. ihm zur Verfügung stehenden Mitteln und anderer Energiezufuhr. Okay, sehr viel fieserer und böserer Energiezufuhr!!

Dann das mit dem fehlenden Gesicht. Allein da hätte Zamorra doch schon auf "andere Welten" kommen können, denn auf der Erde ist das Entfernen eines Gesichts und das so akkurate Überspannen mit Haut ja gar nicht machbar ... nicht ohne Magie. Und wäre die im Spiel gewesen, hätte er das doch sicher auch gespürt.
Da fand ich die Idee mit Chefinspektor Pierre Robin und dem Belauschen der Kollegen über den Film nicht schlecht.
Er hat ja selbst nicht gewusst, warum er stehenblieb und weiter zuhörte, es war aus einem Gefühl heraus. Und wenn man sich was nicht erklären kann, dann ist man vielleicht intuitiv offener für abstrakte Ideen, als man es vielleicht normalerweise so ist. Mich hat diese Art des Weiterkommens nicht im Geringsten gestört!
Als er Zamorra davon berichtet, gibt der diese Erkenntnisse und Vermutungen an seine treuen Rechercheure (was für ein Titel, cooles Wort großes Grinsen ) weiter, die dann auch was finden.
Nämlich einen Artikel über Isaac Rousseau und seine wilden Theorien.
Auch das fand ich weder blöd, noch zu konstruiert. Man muss nur mal an die Men in black denken, die ja auch in diese "Schundblätter" gucken, weil sie wissen, dass dort oft genug die Wahrheit drin steht, die aber jeder für so utopisch und phantastisch hält, dass sie nicht geglaubt und eher als Humbug abgetan wird Augenzwinkern Deshalb agiert diese Organisation eben auch noch verborgen vor den Menschen und blitzdingst diejenigen, die mal was mitkriegen.

Dasselbe dachte ich zwischenzeitlich von Dubois, dass sie möglicherweise irgendwas mit fremden Welten, Alienabwehr, etc. zu tun hat, weil sie ja diesen eher unglaublichen Dingen sehr offen gegenüberstand und wohl selbst weiß, das Godzilla nicht mal eben ungesehen durch die Gegend latscht, und das alles keineswegs als unmöglich abtat.
Vielleicht konnten sie deswegen auch nicht viel über sie herausfinden, z.B. auch nicht ihren Vornamen? Möglicherweise heißt sie ja auch nur kurz "Agent D"??? Augenzwinkern großes Grinsen
Was auch immer hinter ihr steckt ... sie und ihr Agieren fand auch bis zuletzt noch echt interessant, wie auch mysteriös und ihre Art hat immer mehr meine Neugier geschürt!
Etwas enttäuscht war ich dann am Schluss, als sie mit Coulard in den Sog des Weltentores gerät.
Aber sie muss ja nicht tot sein ... Wenn sie dort landete, wo auch die armen, toten Probanden möglicherweise landeten, dann wird sie vielleicht ebenfalls als Eindringling identifiziert, eventuell auch gefoltert oder gezeichnet, aber ebenfalls "zurückgeschickt" ... ?!

Dass Zamorra mit diesem Ausgang nicht ganz glücklich ist, bzw. es eher als Niederlage, denn als Sieg ansieht, kann ich irgendwie verstehen. Drei Menschen hat er verloren, wovon zwei nicht hätten sein müssen. Der Meister des Übersinnlichen fragt sich ja auch noch, warum die Dubois da so plötzlich auftauchte ... hat er tatsächlich nicht mitgekriegt, dass sie Rousseau kannte? Und für Pierre Coulard konnte er auch nix, da der ebenfalls plötzlich auftaucht, sich gegen die Polizistin wirft und sie dadurch quasi mit sich in den Wirbel reißt ...
Eine üble Situation, wenn ich mir das so vorstelle ... Zamorra steht da mit seinem Schutzschild, attackiert Rousseau und die "Fangarme" vom Portalwirbel, versucht, alles vom Tor fernzuhalten, den Schutzschild auch noch auf die anderen auszuweiten und dann eskaliert die Situation und nix von allem klappt. Rousseau wird tödlich geblitztdingst, Coulard und Dubois verschwinden ...
Aber er kann sich immer noch sehr freuen, die Überlebenden aus der Foltergrube befreit zu haben, denn das hab ich mir für die armen Leute auch echt fürchterlich vorgestellt .... immer und immer wieder die Schmerzen erleiden und sich die Seele aus dem Leib schreien ... brrrr ....

Ach ja, eins will ich mal nicht unterschlagen: dadurch, dass Nicole da auch auf ner Pritsche lag, an die Apparatur angeschlossen wurde und Schmerzen leiden musste, kam sie mir irgendwie doch endlich mal näher ... also durch diese Sache kann ich nicht mehr sagen, dass ich sie nicht mag, denn ich hatte doch gemerkt, dass ich den anderen die Daumen gedrückt habe, dass sie noch rechtzeitig kommen und sie da rausholen.
(Auch wenn ich ganz zu Anfang noch in einem Eckchen meines Hirns darüber nachdachte, wie lange SIE das alles aushalten würde, wenn Jane Cooper für Rousseau und Coulard schon so besonders war ... Ja, ich weiß, dass ist sadistisch und fies, aber es war ja auch nur kurz und dann ganz schnell wieder weg großes Grinsen ).

Dann die Art und Weise, WIE da vorgegangen wurde. Man fand immer die übel zugerichteten Leichen, wusste aber nicht genau, wie es weitergehen soll. Wer tut sowas? Wo steckt die Bestie? Selbst sämtliche Leute von der deBlaussec-Stiftung, inkl. Verwaltung wurden ja drauf angesetzt, weils nicht so recht weiterging. Dubois und Robin erging es nicht anders und selbst Zamorra und Nicole stehen da und können sich erstmal nur Gedanken machen.
Irgendwie fand ichs da gut und angebracht, dass Zamorra diese Meditation/Séance anwandte, um nach der Bestie in Paris zu suchen. Sie hatten ja nicht viel an der Hand und auch die Möglichkeiten, wie sie weiter vorgehen sollten, hielten sich in Grenzen. Außerdem hat er nun mal diese Fähigkeiten und wieso soll er die dann nicht auch benutzen?
Dann hat er ja auch noch eins auf die Mütze gekriegt, durch diese Energie-Wand, die ihn da erwischt hat, genau wie Rousseau auch.
Man kam ins Grübeln, was das gewesen sein könnte, wurde doch noch von einer Art Dino-Monster ausgegangen. Nun aber schält sich allmählich heraus, dass das alles wohl was mit einer Art von Energie zu tun haben muss. Dass Zamorra dann Eins und Eins zusammenzählt, als Pierre Robin seine Sci-Fi-Theorie raushaut, fand ich auch weder übertrieben noch zu konstruiert smile Er hat eben Erfahrungswerte, die ihm doch durchaus auch mal von Nutzen sein können! Daumen_hoch

Mich hat der Roman jedenfalls echt gut unterhalten, war an machen Stellen sogar etwas bitterböse fies, wie es ruhig auch mal sein darf großes Grinsen und die Herangehensweise/n von Zamorra und Co fand ich ebenfalls ok. Dazu dann zwischendurch und hier und da die ganzen französischen Wörter, was ich auch immer wieder sehr cool finde, wenn's doch in Fronkreisch spielt ... also gibt's 7,5/10 Klammern ... Elektroden ... äh ... Amuletten! Augenzwinkern großes Grinsen

Das Cover ... hmm ... najaaa ... es ist Nacht, soweit passt es schon mal großes Grinsen
Aber der Rest?
Für sich gesehen sieht es zwar ganz nett aus, aber so recht zum Roman passen will es diesmal für mich nicht ... selbst wenn ich mir einzelne Szenen in Erinnerung rufe, es war ja nichtmal von ner Statue die Rede ... nur das Pierre Coulard ein bisschen wie ein Affe aussah, wenn er die Stirn runzelte Augenzwinkern smile

In der Mystery Times wird die SiFi-Serie "Die zweite Erde" vorgestellt, was auch nicht uninteressant klingt und es gibt eine Rezi zum Schwarzen Sabbat.
An dieser Stelle hätte ich noch nen kurzen Stecki zu Pierre Robin ganz cool gefunden, denn es schien ja so, als würden er und Zamorra sich schon länger kennen. Aber wahrscheinlich kennen alle anderen den Herrn Chefinspektor, nur ich nicht^^ Dann mach ich eben auch mal den Rechercheur großes Grinsen
Außerdem Operation Nightfall: was zum Geier war das? Scheint ja so, als wäre es beim letzten Mal, was immer da auch gewesen ist, nicht gut gelaufen ...
Sonst gibt es ja schon mal nen Mini-Abriss dazu in Form einer Erinnerung oder sowas. Aber hier gabs dazu jetzt nix großartig, wenn ich das nicht überlesen habe.
Beim Rumsuchen hab ich schließlich nur in "Nacht der Engel" ein bisschen was dazu gefunden ... nämlich dass es sich bei Operation Nightfall um eine flächendeckende Suche ging ... suchen, bis man fündig und gebraucht wird ... kann das?? Eine Art Agentennetzwerk von erfahrenen Leuten der deBlaussec-Stiftung, die halt verschärft die Augen offen halten und dergleichen. Würde zumindest ebenso zum aktuellen Roman passen, wo sie genauso an die Sache rangegangen sind und das Operation Nightfall 2.0 nannten ... oder so ähnlich großes Grinsen

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

                                    Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
124310
Alban de Bayard
Mitglied


Dabei seit: 02.10.2018
Beiträge: 36

19.10.2019 14:51
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Tja... Ein typischer "Borner" - mag man, oder eben nicht. Für mich ist er seicht dahingeplätschert. Keine groben Schnitzer, aber auch keine Highlights.

Was ich aber völlig überzogen fand, war der "Scan"-Skill vom Prof. Seit wann kann er das? Habe ich da was verpasst?

                                    Alban de Bayard ist offline Beiträge von Alban de Bayard suchen Nehmen Sie Alban de Bayard in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
124426
Myxin der Magier
Routinier




Dabei seit: 02.10.2018
Beiträge: 363

19.10.2019 22:36
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Na ja, er trägt immerhin den Titel "Meister des Übersinnlichen".

__________________
Bücher, Bücher ... hunderttausend Bücher!

                                    Myxin der Magier ist offline Homepage von Myxin der Magier Beiträge von Myxin der Magier suchen Nehmen Sie Myxin der Magier in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
124448
Spätaufsteher Sptaufsteher ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 1211

10.12.2019 12:32
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Die erste Romanhälfte als Zamorra und Co. im Dunkeln tappten, fand ich noch etwas besser. Die zweite Hälfte war auch spannend, aber von etwas zu vielen Zufällen geprägt. Natürlich musste der Roman zu Ende gebracht werden und Zufälle gehören immer dazu, hier wirkten ein, zwei Szenen auf mich etwas stark konstruiert. Das offene Ende war dann wieder super. Die geheimnisvolle Dubois könnte noch leben und offenbar kannte sie Rousseau? Zum ersten Mal wird der Nachfolger des TI-Alpha verwendet: TI-Beta. Auf die Fortsetzung bin ich gespannt. 7/10 Amuletten

                                    Sptaufsteher ist offline Email an Sptaufsteher senden Beiträge von Sptaufsteher suchen Nehmen Sie Sptaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
126569
Sinclair Sinclair ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 12.04.2020
Beiträge: 745

29.04.2020 15:35
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Handlung: Monsignore Parisi bittet Zamorra darum, bei der deBlaussec-Stiftung in Paris, einmal nach dem Rechten zu sehen. Seit einiger Zeit bleiben die Zahlungen für die Unterhal-tung des Collegio, bei Rom, aus. Außerdem ist kein Mitarbeiter der Stiftung zu erreichen. Noch bevor Zamorra nach Paris aufbricht, taucht Chefinspektor Pierre Robin im Château auf. Er berichtet von der Ermordung eines amerikanischen Studenten in Paris und zeigt ihm ein Foto des mutmaßlichen Mörders. Dabei soll es sich um ein Monster handeln. In Paris sucht Zamorra seinen Vertrauten Etienne Miro auf. Dieser berichtet, dass die Mitarbeiter der Stiftung derzeit im Außeneinsatz die Polizei unterstützen, weil in letzter Zeit immer wieder Studenten in Paris spurlos verschwinden. Noch bevor Zamorra und Nicole mit ihren Ermittlun-gen entscheidend weiter kommen, wird eine neue Leiche gefunden. Gesichtslos und ebenfalls durch zahlreiche Folterspuren gezeichnet. Zusammen mit der Polizei und den Mitarbeitern von deBlaussec starten Zamorra und Nicole eine systematische Suche die zunächst er-folglos bleibt. Erst durch Recherchen von Pierre Robin und Pascale Lafitte kommt Zamorra auf die entscheidende Spur. Die Ereignisse überstürzen sich, als Nicole in einem unterirdischen Ganglabyrinth verschwindet, das sie unter einem alten Pariser Friedhof entdeckt hat. Kommen Zamorra und seine Helfer noch rechtzeitig um den Mörder zu stellen und Nicole
und die anderen Vermissten zu retten?

Meinung: Ein spannender und unterhaltsamer Roman von Simon Borner. Ein verrückter Wissenschaftler ist zwar nicht neu im Genre, aber trotzdem immer wieder spannend. Besonders wenn die Geschichte so unterhaltsam, wie hier angelegt ist. Besonders gut gefallen hat mir das Kapitel in der Sorbonne. Es war toll geschildert wie Dr. Rousseau aus seiner Sicht verzweifelt versuchte, seinen Studenten, seine abstrakten Theorien zu vermitteln. Dabei erntete er nur Hohn und Spott. Höhepunkt war schließlich seine Entlassung durch den zuständigen Dekan. Erwähnenswert war außerdem noch eine Premiere. Zamorra und Nicole setzen hier zum ersten Mal ihre neuen Handys ein. Das neue Modell heißt TI-Beta. Insgesamt gebe ich für diesen guten und unterhaltsamen Roman, dann auch die Note 2 = Gut (4 von 5 Amulette).

__________________
Ob Rügen oder Ostfriesland ? - Hauptsache Meer !Daumen_hoch Buch

                                    Sinclair ist offline Email an Sinclair senden Beiträge von Sinclair suchen Nehmen Sie Sinclair in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
131909
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018