Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Phantastische Literatur » Phantastische Literatur Bd. 40: Phantastische Literatur 85 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Waldfee Waldfee ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.07.2013
Beiträge: 569

Phantastische Literatur Bd. 40: Phantastische Literatur 85 Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




13 ungewöhnliche Geschichten herausgegeben von Michael Görden.


Phantastische Literatur 85


Inhalt:

1. Arthur Machen: Der Schrecken (Originaltitel: The Terror, 1917)

2. Nathaniel Hawthorne: Rapaccinis Tochter (Originaltitel: Rappaccini's Daughter, 1844)

3. Jules Verne: Der Sturm (Originaltitel: Frritt-Flacc, 1884)

4. Marcel Schwob: Die Gabe an die Unterwelt (Originaltitel:

5. Tenessee Williams: Die Geheimnisse des Joy Rio (Originaltitel: The Mysteries of the Joy Rio, 1941)

6. Oliver Onions: DIe Rosenholztür (Originaltitel: The Rosewood Door, 1929)

7. William Morris: Das hohle Land (Originaltitel: The Hollow Land, 1856)

8. Robert Louis Stevenson: Das Flaschenteufelchen (Originaltitel: The Bottle Imp, 1891)

9. Anton Fuchs: Der Chef

10. Mark Helprin: Peter Lake hängt an einem Stern (aus: Winter's Tale, 1983)

11. Herbert Braem: Die Nacht im Labyrinth

12. Karl Edward Wagner: Das vierte Siegel (Originaltitel: The Fourth Seal, 1975)

13. Tanith Lee: Flammentiger (Originaltitel: Bright Burning Tiger, 1984)


Aus dem Englischen, Amerikanischen und Französischen von Annette von Charpentier, Waltraud Götting, Richard Bellinghaus, Bernd Seligmann, Hartmut Zahn, Brigitte Beyer und Dr. Elisabeth Sautter

Titelillustration von Achim Bock

Mit Illustrationen von Ulrike Kohnen

491 Seiten

Bastei Taschenbuch Bd. 72040 = Phantastische Literatur Bd. 40

Erschienen 1985

__________________
"Rosebud" C.F.Kane

04.09.2016 19:43 Waldfee ist offline Email an Waldfee senden Beiträge von Waldfee suchen Nehmen Sie Waldfee in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Waldfee Waldfee ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.07.2013
Beiträge: 569

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hier befand man sich schon sichtbar auf dem absteigenden Ast. Die Qualität der ausgewählten Geschichten weiß durchaus noch zu überzeugen. Ein Stück wie Machens The Terror war zum Zeitpunkt des Erscheinens schon eine kleine Sensation, solchen Stoff hätte man wohl am ehesten von Suhrkamps Phantastischer Bibliothek erwartet; damit kann diese Ausgabe nun schon einmal punkten. Ein Manko ist, dass Geschichten wie die von Hawthorne und Stevenson im Laufe der Jahrzehnte nun wirklich schon fast zu Tode anthologisiert worden waren, die Zusammenstellung in dieser Hinsicht dann etwas altbacken und unoriginell daherkommt. Mark Helprins Text ist zwar über jeden Zweifel erhaben, letztlich handelt es sich aber um einen Romanauszug und da greift man doch lieber gleich zum vollständigen Wintermärchen (das in übrigen tatsächlich jederzeit und uneingeschränkt empfohlen sei!).
Größter Schwachpunkt ist allerdings der völlige Wegfall jeglichen redaktionellen Teils, sprich: keine Rezensionen und keine Bibliographie mehr. Damit entkleidete man diesen (und auch den nächstjährig folgenden) Band um das, was die Bände innerhalb der Reihe unverzichtbar machte und ließ sie zu einer, zwar qualitativ hochwertigen, letztlich aber doch einigermaßen beliebigen Anthologie unter vielen verkommmen. Nicht weiter verwunderlich, dass die Reihe kaum ein Jahr später dann auch schon die Segel strich.

__________________
"Rosebud" C.F.Kane

04.09.2016 19:46 Waldfee ist offline Email an Waldfee senden Beiträge von Waldfee suchen Nehmen Sie Waldfee in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 4045

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Waldfee. Ein Stück wie Machens The Terror war zum Zeitpunkt des Erscheinens schon eine kleine Sensation, solchen Stoff hätte man wohl am ehesten von Suhrkamps Phantastischer Bibliothek erwartet; damit kann diese Ausgabe nun schon einmal punkten.


Tatsächlich hatte Kalju Kirde, Herausgeber der Bibliothek des Hauses Usher und zahlreicher Bände bei Suhrkamp, diese Novelle für einen Band in der Phantastischen Bibliothek eingeplant. Nun musste er sich auf die Suche nach einer Alternative begeben, aber letztendlich wurde dieser geplante Machen-Band nie realisiert.

Ebenso erging es den weiteren Bänden mit Erzählungen von Oliver Onions, die indirekt noch an die zwei bereits erschienenen angekündigt wurden. Der Trend, interessante Anthologien mit sattsam bekannten Stoffen aufzufüllen, hat sich leider bis in die Gegenwart fortgesetzt (Festa Verlag). Und was sollte man zu Helprins Wintermärchen anderes sagen, als dass es sich um Buch handelt, das vom Himmel auf die Erde gefallen ist und mich an einen unvergesslichen Leseherbst 1984 erinnert; alleine das Titelbild ist schon zauberhaft.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

04.09.2016 21:51 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Zwielicht Zwielicht ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 22.03.2017
Beiträge: 48

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Waldfee
Hier befand man sich schon sichtbar auf dem absteigenden Ast. Die Qualität der ausgewählten Geschichten weiß durchaus noch zu überzeugen. Ein Stück wie Machens The Terror war zum Zeitpunkt des Erscheinens schon eine kleine Sensation, solchen Stoff hätte man wohl am ehesten von Suhrkamps Phantastischer Bibliothek erwartet; damit kann diese Ausgabe nun schon einmal punkten. Ein Manko ist, dass Geschichten wie die von Hawthorne und Stevenson im Laufe der Jahrzehnte nun wirklich schon fast zu Tode anthologisiert worden waren, die Zusammenstellung in dieser Hinsicht dann etwas altbacken und unoriginell daherkommt. Mark Helprins Text ist zwar über jeden Zweifel erhaben, letztlich handelt es sich aber um einen Romanauszug und da greift man doch lieber gleich zum vollständigen Wintermärchen (das in übrigen tatsächlich jederzeit und uneingeschränkt empfohlen sei!).
Größter Schwachpunkt ist allerdings der völlige Wegfall jeglichen redaktionellen Teils, sprich: keine Rezensionen und keine Bibliographie mehr. Damit entkleidete man diesen (und auch den nächstjährig folgenden) Band um das, was die Bände innerhalb der Reihe unverzichtbar machte und ließ sie zu einer, zwar qualitativ hochwertigen, letztlich aber doch einigermaßen beliebigen Anthologie unter vielen verkommmen. Nicht weiter verwunderlich, dass die Reihe kaum ein Jahr später dann auch schon die Segel strich.


Ich lese den Band gerade. Sowohl die Geschichte von Arthur Machen als auch die von Tanith Lee finde ich ausgesprochen lesenswert. Das vierte Siegel von Karl E. Wagner ist ebenfalls gut, aber vom Autor hat man auch schon wesentlich besseres gelesen.

Mir ist auch aufgefallen, dass es sich, bis auf die Autorenblätter, um eine reine Geschichtensammlung handelt. Da waren die Vorgängerbände wirklich abwechslungsreicher.

Wegen dem Thema "Der Trend, interessante Anthologien mit sattsam bekannten Stoffen aufzufüllen": Kann man ein Stück weit verstehen. Wir haben in Zwielicht nur Erstübersetzungen, einmal von aktuellen Autoren aber auch Klassiker wie Blackwood und die Nachfrage ist eher übersichtlich. Gleiches Problem hatte wohl der Shayol Verlag mit Golkonda.
Die Frage ist halt, hat ein redaktionell betreuter Band, also einer, der viele Hintergrundberichte bringt, der dazu unbekannte Perlen aufspürt, wirklich Chancen, am Markt zu bestehen oder ist es nicht einfacher, vorhandene Texte mit großen Namen zusammenzustellen?

__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt
www.defms.de

21.12.2017 13:27 Zwielicht ist offline Email an Zwielicht senden Homepage von Zwielicht Beiträge von Zwielicht suchen Nehmen Sie Zwielicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 4045

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der Gedanke mit dem "sattsam bekannten Material" bezieht sich nicht auf aktuelle geschriebene Erzählungen, sondern ob und wie oft Erzählungen zuvor schon in Deutschland erschienen sind. Persönlich freue ich mich sogar mehr über Stoff, der bereits schon vor Jahrzehnten verfasst wurde, aber erst in einem neuen Band exklusiv in deutscher Übersetzung erscheint. So verdienstvoll Hawthorne, Verne und Stevenson in oben genanntem Band auch zweifellos sind, aber bei mir kann eine Anthologie eher punkten, wenn man dort das Bemühen des Herausgebers spürt, literarische Ausgrabungen oder Entdeckungen an den Leser weiterzugeben und der Versuchung zu widerstehen, sich auf den bequemen Griff ins Archiv zu verlassen.

In den letzten Jahren wurden durch Anthologisten wie Richard Dalby, Peter Haining oder Otto Penzler Hunderte von ganz grandiosen Gruselgeschichten nach Jahrzehnten der Vergessenheit entrissen, aber nur ein Teil dieser Bände/Erzählungen hat es nach Deutschland geschafft. Tröstlicherweise eine der besten ihrer Art:

http://www.gruselroman-forum.de/thread.p...adid=14031&sid=

Für jemanden, der eine Reiselektüre benötigt oder ein spannend zu lesendes Geschenk, der ist mit einer der zahllosen Anthologien mit unheimlichen Erzählungen sicher gut bedient, aber wenn man vielleicht auf die bizarre Idee verfällt, solche Bücher zu sammeln (es soll ja solche Leute geben), lässt man Bände, die nach dem "Archiv-Prinzip" zusammengestellt sind, ganz sicher liegen. Warum Geld ausgeben für etwas, das man ohnehin schon in der einen oder anderen Form kennt und besitzt?

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

21.12.2017 15:36 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Geisterspiegel.de - Das grosse Online-Magazin
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum