logo
   
-- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Psychocop Don Harris » Psychocop Don Harris Nr. 9: Dämonicus 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
woodstock woodstock ist männlich
Grusel-Großmeister



Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 13156

15.07.2018 10:50
Psychocop Don Harris Nr. 9: Dämonicus
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




Heute, Jahrtausende nachdem der Held Perseus dieses Monster erschlug, will der Club der Höllensöhne aus der Asche der Medusa das Grauen zu neuem Lehm erwecken. Don Harris, der Psycho-Cop des europäischen Geheimdienstes ESI, bricht in die schottischen Highlands auf, um das zu verhindern. Doch er kommt zu spiet - Medusas Erbe, der schreckliche Dämonicus, ist bereits erwacht!

Autor: Jason Dark
Erschienen: März 2008
Im Blanvalet Verlag

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Sch�ler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele tr�gt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage
"Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

                                    woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
106370
Spätaufsteher Sptaufsteher ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 1249

21.12.2018 17:45
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Inhalt
Vergangenheit. Kagos und Ditris dringen in die Höhle der Medusa ein und wollen sie vernichten. Ihr Plan scheitert und beide Männer werden versteinert. Zwei Nächte später dringt Perseus mit seinen besten Kriegern in die Höhle ein. Sein Schild ist besonders präpariert und glänzt wie ein Spiegel. Schließlich kann er Medusa enthaupten, weil er sie nur durch die Spiegelfläche anblickt und so nicht versteinert.

Gegenwart. Die Journalistin Nadine Jones begleitet Professor Weller auf einer Expedition in Griechenland. Der Forscher möchte auf einer Insel die Überreste Medusas finden. Durch eine Sprengung entdeckt er schließlich die Höhle, allerdings nicht Medusa. Kann er auch nicht, denn Perseus hat der Legende nach Kopf und Torso im Meer versenkt. Stattdessen findet sein Team zwei versteinerte Soldaten und eine Kiste. Wichtig ist besonders die Kiste. Darin befindet sich eine männliche Statue von der Größe eines halben Unterarms. Sie bekommt den Namen Dämonicus. Besonders interessant: Die Figur besteht aus Lehm und müsste nach so langer Zeit zerbröselt sein...
Nadine Jones macht Fotos für die Zeitung und veröffentlich einen Artikel zu dieser unglaublichen Entdeckung.

In London wartet Don Harris im Pub auf seinen Freund Terry Sheridan. Die Zeit vertreibt er sich mit einem Zeitungsartikel. Es ist der Bericht von Nadine Jones über die Figur Dämonicus in der Höhle der Medusa. Sofort ist er an diesem Phänomen interessiert. Nach einem kurzen Plausch mit Terry ruft er direkt bei der Zeitung an und lässt sich mit Nadine verbinden. Diese rückt keine Informationen über die Expedition raus und lässt Don abblitzen.

Dämonicus befindet sich im Institut von Professor Weller. Die beiden Wachmänner Brown und Fuller sind für die Sicherheit zuständig. Mit Betäubungspfeilen werden sie jedoch außer Gefecht gesetzt und die Figur gestohlen.

Am nächsten Tag erfährt Don in seinem Büro durch einen Anruf von Terry von dem Einbruch. Er macht sich auf den Weg zum Institut, gibt sich als Agent des MI5 aus und wird zum Professor gelassen. Harris erfährt etwas Unglaubliches. Nach einer Analyse des Professors soll die Figur aus Lehm und Blut bestehen. Vermutlich Blut von Medusa, die vor ihrer Vernichtung so ein Erbe hinterlassen hat. Weller äußert eine weitere Vermutung: Die Figur war in einem Gefäß eingesperrt und konnte sich nicht entwickeln. Nach ihrer Befreiung könnte sie jetzt wachsen und sehr gefährlich werden.
Vor dem Institut trifft Don die Journalistin Nadine Jones. Gemeinsam trinken sie einen Kaffee und Don fragt sie über ihre Reise nach Griechenland und Dämonicus aus. Wie schon am Telefon gibt es so gut wie keine Informationen. Don muss abwarten, weil ihm einfach die Anhaltspunkte fehlen. Wer hat Dämonicus gestohlen und wo befindet er sich jetzt?

In den schottischen Highlands sind Lorny Edson und Pink Stoker auf vier Camperinnnen scharf. Diese sind mit ihrem Zelt allerdings weitergezogen und die Männer kommen nicht zum Schuss. Verärgert machen sie sich auf den Heimweg in ihr Heimatdorf Clunie am Loch Clunie. Plötzlich steht eine Kuh auf der Straße. Sie ist versteinert. Nach viel Dünnpfiff-Gelaber kommen beide auf die Idee, dass auch andere Tiere oder sogar Menschen betroffen sein könnten. Sie suchen die Hütte des Schäfers Robby Maile auf. Seinen beiden Hunden wurde die Kehle durchgeschnitten. Er selbst und ein Mann mit Vogelmaske sind versteinert...
Lorny und Pink fahren auf dem schnellsten Weg nach Clunie.

ZWEI MÄNNER VERSTEINERT! lautet der Titel des neusten Artikels von Nadine Jones, den sie von Kollegen schottischer Zeitungen übernimmt und mit ihrem Wissen zu Dämonicus verbindet. Don hat endlich einen Hinweis und will sich auf den Weg nach Schottland machen. Vorher telefoniert er noch mit Professor Weller und Nadine Jones. Weller bestätigt nochmal, dass Dämonicus gewachsen sein muss und außer Kontrolle sein könnte. Don muss ihn unbedingt vernichten. Nadine will für weitere Recherchen nach Schottland fliegen. Don reist ab jetzt mit ihr gemeinsam.

Sie landen in Dundee, mieten sich ein Wohnmobil und machen sich auf den Weg nach Clunie. Dämonicus ist aus seinem Gefängnis ausgebrochen und befindet sich in einer abgelegenen Hütte am Loch Clunie. Don und Nadine stoppen an der Hütte und durchsuchen sie. Plötzlich hat Don eine Vision. Dämonicus befindet sich am Steg unter Wasser, wird aber gleich auftauchen. Don und Nadine fliehen rechtzeitig, bevor die Gestalt wirklich auftauchen und sie mit dem Blick versteinern kann. Harris und Jones fahren nach dem Schock weiter und entdecken auf einer Wiese versteinerte Schafe. Als sie diese untersuchen, überfliegt ein Hubschrauber die Gegend und sucht augenscheinlich Dämonicus. Durch die im Artikel erwähnte Vogelmaske weiß Don natürlich längst, dass hier mit den Höllensöhnen zu rechnen ist. Offenbar hat man sich aber verschätzt, die Kontrolle über Dämonicus verloren und will ihn jetzt selbst finden und vernichten. Der Hubschrauber verschwindet ohne Kontaktaufnahme wieder und Don kommt mit seiner Begleiterin endlich in Clunie an.

In Clunie speisen Don und Nadine in einem Gasthaus. Der Wirt berichtet von Fremden, die sich seit einiger Zeit im alten Bunker nahe des Dorfs aufhalten. Diese sind unheimlich, gefährlich und man sollte ihnen unbedingt fernbleiben. Don und Nadine wollen zum Bunker. Bevor sie das Wohnmobil besteigen können taucht eine Frau auf. Sie heißt Jelena, ist Ärztin und hat für die Fremden im Bunker gearbeitet. Das Experiment ist gescheitert und sie auf der Flucht. Die Organisation gibt ihr eine Mitschuld und vor allen Dingen weiß sie zu viel. Don nimmt sie im Wohnmobil mit und die drei Personen stellen das Fahrzeug nahe der alten Kirche im Schutz der einzigen Bäume in der Umgebung ab. Plötzlich taucht der Hubschrauber wieder auf. Der Pilot entdeckt das Wohnmobil und lässt zwei mit MPi bewaffnete Männer am Seil ab. Don kann beide Männer ausschalten. Der Hubschrauber dreht ab und fliegt Richtung Bunker. Don, Nadine und Jelena machen sich auch auf den Weg zum Bunker.

Dämonicus weiß mit seiner Freiheit nichts anzufangen und verlässt die Blockhütte am Loch Clunie. Nur bei einer Person ist er überhaupt zu menschlichen Gefühlen fähig. Die Ärztin Jelena. Er sehnt sich nach ihren Berührungen und möchte sie aufsuchen. Er macht sich ebenfalls auf den Weg zum Bunker. Das große Finale beginnt.

Dämonicus versteinert den Piloten, verschafft sich Zugang zum Bunker und kann auch alle Insassen versteinern. Im Labor sucht er nach Jelena. Zuvor zerstört er den großen Spiegel, denn er weiß: Durch ihn können mich meine Feinde anblicken ohne versteinert zu werden. Don dringt ebenfalls in die Anlage ein und im Labor kommt es zum Aufeinandertreffen mit Dämonicus. Kurz bevor sich ihre Blicke treffen dringt Jelena in den Raum ein. Dämonicus sieht sie an und sie versteinert natürlich. Ihm wird bewusst, dass er seine Gabe nicht steuern kann und auch Freunde vernichtet werden. Sein Hass auf Don Harris steigt und beide blicken sich an. Harris versteinert nicht!
Sein drittes Auge erscheint, schießt einen Strahl auf Dämonicus und setzt die Schlangen auf dessen Kopf in Brand. Nachdem die Schlangen verendet sind, brennt der ganze Kopf und wird schließlich zerstört. Der kopflose Torso aus Lehm fällt um und zerbricht in kleine Teile. Don und Nadine haben überlebt und gedenken Jelena, die sich für Don geopfert hat.

Fazit
Die Idee mit Medusas Erbe gefiel mir richtig gut. Auch die Journalistin Nadine Jones gefiel mir, weil sie eine Mischung aus Jane Collins und Bill Connolly ist. Die Höllensöhne kommen etwas zu kurz, hätten sich gegen Dämonicus mehr einfallen lassen können als MPi-Salven. Elektra wird nur wieder erwähnt und sitzt weiterhin auf ihrer Finca in Spanien. Kommissar Zufall mischt kräftig mit, ist aber immer so. Insgesamt überwiegt beim letzten Band für mich die positive Seite.

4 von 5 Sternen

Wenn ich die ganze Serie betrachte, wirkt dieser neunte Roman nicht wie ein vernünftiges Ende. Eher wie abgebrochen statt abgeschlossen. Vielleicht liege ich da aber auch falsch.
Mit den Höllensöhnen hätte ich mir eine entscheidende Auseinandersetzung vorstellen können. Eventuell auch Elektra und das Amulett nochmal mit ins Boot holen.

Auf der anderen Seite ist Don eben der Wächter. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist es seine Aufgabe für das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse zu sorgen. Von der Seite betrachtet kann es keinen Sieg über die Höllensöhne geben, denn dann gibt es ja nur noch die gute Seite und das ist kein Gleichgewicht.

Wie JS geht es da wohl eher in Richtung Endlos-Serie. Man kann nicht komplett gewinnen, höchstens verlieren und dann würde halt ein neuer Wächter auserwählt werden, wie es mit Don nach dem Tod seines Vaters geschah.
Aber: Jason kann bei Lust und Laune auch jederzeit wieder weiterschreiben. Tu es smile
Keine Ahnung ob Blanvalet da noch Rechte dran hat. Ansonsten möchte ich diese Serie für die nächste Nachdruckorgie von Bastei vorschlagen. Jason kann nach den neun Romanen gemütlich weiter schreiben und JS vielleicht den neuen Autoren überlassen. Ein Rentenszenario, aber da gibt es noch mehrere. Augenzwinkern

                                    Sptaufsteher ist offline Email an Sptaufsteher senden Beiträge von Sptaufsteher suchen Nehmen Sie Sptaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
113625
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2020